Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Challenge 25/18 (Langwieder See): Hauptsache Pommes

Ein Kommentar

image KopieAuf den Langwieder See habe ich so gar keine Lust. Das liegt natürlich nicht daran, dass wir vor vier Wochen schon mal dort waren, im Luß- und im Birkensee geschwommen sind und nachher keine Pommes bekamen. Sie erinnern sich?
Biergarten und Kiosk hatten geschlossen. Schnöde war das, wo wir doch so einen Hunger hatten…
Allein – es hilft nichts, der See steht auf meiner Liste, also wird dort gefälligst auch geschwommen. Es geht nicht darum, auf was ich keine Lust habe.
Kurz nach Feierabend checke ich bei Tante Google, wie ich vom Büro aus am einfachsten dorthin komme und vor allem, wie weit das ist. 49 Minuten Fahrzeit meldet mir das famose System. Aber nach 49 Minuten bin ich natürlich nicht annähernd in der Nähe des Sees. Der Stau am Mittleren Ring, vor allem bei der Tunnelbaustelle vor dem Luise-Kiesselbachplatz ist wieder mächtig. Ich wusste das vorher. Google nicht. Und auch vom Stau auf der A99 West weiß die Tante nichts.
Und schon habe ich keine Lust mehr. Fehlt nur noch, dass es jetzt im Verkehrshinweis heißt, die Parkplätze seien alle besetzt.
Das aber heißt es nicht… nach Entrichtung meiner Parkgebühr bekomme ich gleich den ersten Platz in der zweiten Reihe. ein Sechser im Lotto ist öfter. Das ist nicht mal ein Behinderten- oder Mutter-mit-Kind-Parkplatz… als flugs geblinkt, eingeparkt und ab auf die volle Liegewiese. Ich bin für’s Erste versöhnt.
Lange werde ich mich auf der Wiese nicht aufhalten. Ich ziehe mich um, stapfe ins Wasser, nach ein paar kräftigen Zügen bin ich weg von den Badegästen und starte meine Runde, die etwa 2 Kilometer lang sein wird. Wie immer in Ufernähe.

Das Wasser ist angenehm warm, es gibt auch kalte Stellen, aber das stört mich weniger. Bei über 30°C Lufttemperatur darf es ruhig hin und wieder eine kleine Abkühlung geben. Überrascht stelle ich fest, dass das Wasser deutlich klarer ist als in den meisten Seen, in denen ich in den vergangenen Wochen geschwommen bin. Und es krautelt gewaltig unter mir. Mich stört das nicht. Ich muss sogar etwas grinsen, wenn ich an die vielen Schwimmer denke, die genau aus diesem Grund nicht ins Freiwasser steigen. Eine Schlingpflanze könnte, so las ich unlängst, sich ja ganz plötzlich um den Fuß schlingen und den Schwimmer schwuppdiwupp nach unten ziehen. Abgesehen davon, dass es solche Pflanzen außer in Filmen nicht gibt… was würde ihr das nützen? Eine Pflanze, die einen Schwimmer verspeist?
Schon ulkig, was die Phantasie dem einen oder anderen für Bilder in den Kopf spielt… Spielberg und Co hätten sicher ihre Freude daran, was sie mit ihren Filmen alles angerichtet haben. Vielleicht sollte ich mir mal wieder den sagenhaft schlechten Film Anaconda anschauen (Trailer hier). Meine Phantasie braucht schon etwas mehr Futter als einen Teichrosenstengel.
Auf einsamer Strecke am Ufer parallel zur Autobahn (viele dieser ehemaligen Kiesgruben liegen direkt an der Autobahn, für den der Kies gebraucht wurde) umschwirren mich blaue Libellen, keine Ahnung, was das für welche sind. Aber sie sind zu Dutzenden dort, lassen sich auf Blättern im Wasser nieder und steigen hektisch auf, wenn ich angeschwommen komme. Ein Haubentaucher schaut streng bevor er sich pfeilschnell unter Wasser begibt. Ich erinnere mich daran, mal gehört zu haben, Haubentaucher hätten sich für ihr Leben im Wasser perfekt angepasst, aber der Körperbau erlaube es ihnen nicht mehr, an Land zu gehen. Sie würden dort buchstäblich auf den Schnabel fallen. Ich beschließe, das daheim bei Google zu überprüfen. Bekanntlich weiß Google alles… nur nicht, wo der Stau auf mich wartet.
Ein gutes Stück weiter taucht der Haubentaucher wieder auf. Nicht mein Weg. Mach’s gut, Kumpel. Und geh nicht an Land, Du kannst das zwar, aber Du gibst dort ein peinliches Bild ab.
Auf dem Rückweg der Runde schwimme ich am Restaurant und am Biergarten vom Hotel Langwieder See vorbei. Es riecht schon wieder so nach Pommes. Kann sein, dass ich mir das nur einbilde. Aber egal.
Ich will Pommes!

Und glaubt mir Leute: Ich habe welche gegessen.
Ehrensache.

 

 

Erledigt:

Wörther Weiher, Chiemsee, Langbürgner See, Staudhamer See, Poschinger Weiher, Echinger See, Birkensee, Lußsee, Soyensee, Heimstettener See, Lerchenauer See, Pilsensee, Kronthaler Weiher, Simssee, Hartsee, Riemer See, Feringasee, Langwieder See

Was bleibt:

Ammersee, Fasaneriesee, Feldmochinger See, Thenner Weiher, Weßlinger See, Wörthsee, Zustorfer Weiher

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Ein Kommentar zu “Challenge 25/18 (Langwieder See): Hauptsache Pommes

  1. Pommes rot/weiss ohne rot? Das ist doch für einen Westfalen wie Weisswurst mit scharfen Senf für den Münchner, oder nicht? Oder bist du jetzt auch ein Sport-Ernährungs-Nazi geworden, der keinen Zucker isst und von guten Fetten schwafelt? Und wo ist überhaupt die Currywurst????

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s