Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Koid is’s* – Vom Frieren

Hinterlasse einen Kommentar

Der Mittlere Isarkanal, der vom großen Speichersee bei Ismaning Wasser ableitet, durchschneidet den Erdinger Landkreis grob von Südwesten nach Nordosten. Bei Moosburg ist er mit einem Ausgleichsweiher und danach mit dem Echinger Stausee verbunden, bevor er letztlich wieder in die Isar mündet – in seinem Gefälle durchfließt er neun Kraftwerke und trägt damit zur Energieversorgung im Ballungsraum München bei. Davon lese ich auf Wikipedia und bin wieder ein wenig schlauer, als ich auf einer Brücke bei Thenn hinab in den Kanal schaue.r-thennerwinter01-kanal

 

Als Zugroasta* kann ich das nicht wissen. Meine Schulkenntnisse in Heimat- und Sachkunde kreiste mehr um die  Dechenhöhle in Letmathe, dem Bochumer Bergbaumuseum, dem Duisburger Binnenhafen (überhaupt dem Verlauf der Ruhr), dem Rothaargebirge im Sauerland und dem Hagener Freilichtmuseum.

Darum lese ich nach, was der Sinn dieses nicht gerade schönen Bauwerks ist, das weder für Flora und Fauna noch für Schiffahrt und Freizeitvergnügen irgendeine Relevanz hat. Und bin wieder ein wenig weiter auf meinem Weg, a rechts Gscheithaferl* zu werden. Das nämlich mögen die Hiesigen ganz besonders: An zugroastn Tüpferlscheißer*.
Da fängt man sich gern auch ein grantelndes „I bin a ned auf da Brennsuppn dahergschwumma“* als Replik ein.r-thennerwinter02-kanal

Dass der Kanal für Freizeitsportler tabu ist, ist so verständlich wie sinnvoll. Das muss er auch nicht, es gibt zahlreiche Seen südlich von München und die im Westen, Norden und Osten angrenzenden Landkreise sind voller aufgelassener Kiesgruben. Zahlreiche davon sind zu Freizeit- und Naherholungsgebieten gestaltet worden. Einige dieser Seen und Weiher habe ich 2015 abgeklappert, so auch den Thenner Weiher, in dem ich eine Runde, die eigentlich mehr ein abgeschnittenes Dreieck war, geschwommen bin, Azurjungfern beobachtet und am Kiosk einen sauguadn* Obatzn* gegessen habe.
Nach einem Termin im nahegelegenen Wartenberg mache ich mich auf den Weg nach Erding, sehe den Wegweiser zum Thenner Weiher und entscheide mich spontan für eine Stippvisite. Wollen doch mal sehen, wie es dort im Winter aussieht.r-thennerwinter01
Abweisend schimmert er zwischen den Bäumen hindurch an diesem Januartag, an dem ein kräftiger, schneidend-kalter Wind weht und ein wenig grieseligen Schnee verteilt. Sauweda, greisliges*.r-thennerwinter08
r-thennerwinter11
Schon bei den wenigen Schritten vom Parkplatz zum Weiher friere ich und freue mich, dass ich nachher im Auto eine Sitzheizung habe, die ich sicher einschalten werde.
Ich gehe ein Stück am Ufer entlang und denke an all die Enthusiasten, die sich in solche Gewässer schmeißen (oder vielmehr gleiten lassen). Vor allem um die Weihnachtstage habe ich oft von Leuten gelesen, die mit Hingabe Winter-, Kalt- und Eisschwimmen betreiben. Einmal mehr weiß ich: Das ist nichts für mich und wird mich vermutlich nie begeistern. Und wenn die Sportler mit noch so glänzenden Augen vom Eisschwimmen schwärmen…  ich nicht. Aber auch das erwähnte ich schon in diesem Blog, das ist noch nicht mal ein Jahr her.
Wieder beschränke ich mich nur darauf, ein paar Fotos zu machen und Eindrücke zu sammeln. Argumente gegen das Schwimmen im Kalten brauche ich nicht zu sammeln, die habe ich alle schon parat. Außerdem bin ich kein Eisbär. Auch das wissen Sie sicher.
Beim Fotografieren beginne ich, an den Händen zu frieren. Vermutlich werde ich im Nachgang in allen Bildern den Horizont gerade rücken müssen – und so ist es dann auch.r-thennerwinter09

 

Das Gebibber ist einigermaßen albern, da mir Kälte zum Beispiel beim Skifahren relativ wenig ausmacht. Natürlich bin ich wesentlich lieber bei Sonnenschein auf der Piste – wovon man zum Beispiel hier im Beitrag über Echte Liebe in Westendorf/Tirol etwas lesen kann. Das ist dort, wo die mit Abstand schönste Gondel einer Seilbahn fährt, die es auf der Welt gibt: Wer es nicht glaubt: klicken, schauen und verstehen, warum ich die dutzendfach fotografiert habe.

Wie dem auch sei: Es ist schweinekalt am Thenner Weiher. Keinen Hund würde man vor die Tür jagen, nicht ein einziger Jogger ist unterwegs. Dabei sieht man die doch zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei jedem Wetter in ihrer outdoorfunktionalen TCM-Sportswear durch den Landkreis wetzen…
Eins zwei hopp hopp – Eins zwei hopp hopp – Eins zwei hopp hopp.

Einen Moment noch stehe ich am Steg, der Wind pfeift mir gegörig um die Ohren, so ganz ohne Haubn*. r-thennerwinter12

Dann geht es zurück zum Auto. Auf mich warten erst eine angenehme, gesäß- und gemütswärmende Sitzheizung und dann im Hallenbad wohltemperiertes Wasser zum Schwimmen und hernach ein Dampfbad zur Entspannung. Das nenn ich mal eine echte Alternative.
Aber vorher werde ich ausgiebig heiß duschen -am liebsten endlos, so wie früher, als ich ein Kind war, nur ungern schwimmen ging und mich am liebsten die ganze Badezeit über unter der Dusche versteckte. Eine Strategie, die erstaunlich gut funktionierte, sogar beim Schwimmunterricht in der Grundschule mit völlig überfüllten Klassen und viel zu wenig Lehrern, die uns im Schwimmbad beaufsichtigen und uns etwas hätten beibringen sollen…

Was ich zu dem Zeitpunkt, als ich auf dem Steg am Thenner Weiher stehe, unbefugt vermutlich und damit verbotenerweise, ist, dass just heute im Hallenbad die Filter kräftig durchgespült wurden. Auf mich wartet viel Frischwasser im Hallenbad – und diverse Kaltwasserregionen. Irgendwas ist ja immer.r-thennerwinter4

 

* Glossar:

A rechtes Gscheithaferl: Ein ordentlich kleiner Topf, der mit Klugheit gefüllt ist = Mit Bildungsbeflissenheit nervender Mitmensch, Klugscheißer
Haubn: Aus dem Österreichischen übernommen für Haube = Mütze.
I bin ned auf da Brennsuppn dahergschwumma: Ich bin auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen = Ich bin auch nicht blöd
Koidis’s: Kalt ist es
Obatzta (in unterschiedlichsten Schreibweisen zu finden): Angebatzter, Angemachter. Eine regionale Käsespezialität.
sauguad: Saugut = Höchst geschmackvoll
Sauweda, greisliges: Sauwetter, Grausen erregendes = Scheißwetter
Tüpferlscheißer: Kleinpunktkacker. Auch eine Art Klugscheißer und Rechthaber
Zugroasta (alternativ Zugroaster): Zugereister = Neuzugezogener

Alle Wörter habe ich rechtschaffen wegen ihrer komplizierten Schreibweise im „Bairisch für Fortgeschrittene“ und ähnlichen Wikis überprüft. Sonst heißt es nachher wieder frei nach Ludwig Thoma: So hat no nie koa Mensch net gredt

– – – – – – – – – – –
214-10Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn Deinen Freunden weiterempfiehlst – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern darfst Du den Artikel auch verlinken.
Hast Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutze bitte das Kommentarfeld.

 

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s