Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Frag doch mal die anderen (Teil 4): Çilem Flad

Ein Kommentar

Darum geht’s. Heute: Çilem Flad

01. Ich schwimme, weil
…ich Wasser wahnsinnig liebe! Im Wasser fühle ich mich sehr wohl und frei. Ich genieße die Stille, die das Wasser umgibt, es ermöglicht mir abzuschalten und den Kopf „auszuschalten“, wenn ich meine gemütlichen Bahnen ziehe… Aber auch das unberechenbare dieses Elements gefällt mir sehr gut, wie es sich verhält, wenn man bestimmte Bewegungen ausführt, es stellt somit eine fortwährende Herausforderung für mich dar. Durch diese Unberechenbarkeit ist es ein Sport voller spannender neuen Reize für mich geworden, den ich immer wieder aufs Neue kennenlernen und mich weiterbilden möchte. Da ich keinen schwimmerischen Hintergrund habe, und erst vor 1,5 Jahren so richtig mit dem Schwimmen begonnen habe, wobei ich hier leider auch sagen muss, dass das „Kraulen“ für mich erst seit ca. 9 Monaten zum Programm gehört – ich konnte es einfach nie – habe es auch nur flüchtig in der Schule gelernt. Der Schwimmunterricht gehört ja leider bekanntlich zu den „am meisten ausfallenden Fächern“… und erst durch Zufall, als ich die „Swim Faster“ YouTube Videos entdeckt habe, hat sich mir eine ganz neue Facette des Schwimmens eröffnet… Da ich Asthmatikerin bin, stellte für mich die Atmung eine sehr große Herausforderung dar. Nur aus diesem Grund, bin ich am Kraulen auch „drangeblieben“, da man hier ganz gezielt und kontrolliert das Atmen üben kann. Mittlerweile versuche ich die Atemfrequenzen meinem jeweiligen Tempo anzupassen, das wäre mir vor 6 Monaten, als ich überhaupt noch „nur“ am Rhythmus der Arme und Beine rumgeschustert habe – mich das schon zu mancher Verzweiflung geführt hat – kaum denkbar gewesen. Ich empfinde es als den gesündesten Sport für mich und freue mich jeden Tag aufs Neue, mich diesem Element hinzugeben.

02. Wo und wie hast Du schwimmen gelernt? Wie alt warst Du damals?
Schulunterricht 7 Jahre Brustschwimmen. Kraul und Rücken habe ich nie so wirklich gelernt.

03. Am liebsten schwimme ich
überall, wo es Wasser gibt, weil es mir Spaß macht 😉

cilem02
04. Wo findet man Dich im Sommer im Wasser, wo im Winter?
Im Sommer schwimme ich überall sehr gerne, außer ich möchte meinem Asthma entfliehen, dann schwimme ich vermehrt im Hallenbad. Im Winter bin ich noch vollkommen im Hallenbad anzutreffen, weil ich mich mit dem „Winter und Draußen“ –Schwimmen noch nicht wirklich auseinandergesetzt habe.

05. Bist Du Vereins-/Leistungs-/Wettkampf-/Freizeitschwimmer?
Freizeitschwimmer

06. Was ist Deine Lieblingsschwimmtechnik und welche magst Du gar nicht?
Ich liebe Rücken, Kraul und Brust gleichermaßen. Nur Delfin und Schmetterling kann ich noch nicht.

07. Was war das aufregendste, schönste, spannendste, dramatischste Schwimmerlebnis, das Du bisher hattest?
Als Kind wäre ich beinahe in einem See ertrunken, dieses Erlebnis war sehr beängstigend… es hat meine Liebe zum Wasser allerdings in keiner Weise geschmälert, im Gegenteil, ich habe erst recht immer wieder das Bedürfnis, mich gerade dieser Angst, vor allem was das Schwimmen in Seen angeht zu stellen, mir immer wieder auf Neue selber zu beweisen und zu zeigen, dass das Wasser mich eher bereichert als mir „Schlechtes“ zu wollen.

cilem01
08. Welche Gründe gibt es für Dich, das Wasser zu verlassen statt weiterzuschwimmen?
Keine

09. Der schönste Moment beim Schwimmen ist…
Der Moment, wenn ich das Wasser beginne zu „fühlen“, wenn sich ein Rhythmus eingestellt hat, den ich nicht beeinflussen muss oder kann, wenn sich mein Kopf gelöst hat und ich nur noch „flowe“

10. Gibt es Sportarten, die genauso schön sind wie Schwimmen? Oder sogar noch schöner?
Ich liebe Mountainbiken quer durch die Landschaft… Ich liebe den Schnee und a l l e s was man damit tun kann 😉 Ich Laufe auch sehr gerne. Aber keine andere Sportart bedeutet mir soviel wie das Schwimmen. ❤

11. Hast Du irgendeinen Schwimm auf der Liste der Dinge, die Du unbedingt noch tun/schwimmen/erleben möchtest?
Es gibt noch sooo vieles, dass ich lernen möchte und auch sooo vieles, dass ich erleben möchte, sodass ich mich gerade nicht festlegen kann.

12. Mit wem würdest Du gern einmal eine Runde schwimmen gehen?
Am liebsten wäre mir Ian Thorpe, weil ich ihn immer sehr bewundert habe, auch er ist Asthmatiker und ein bemerkenswerter Schwimmer für mich.
Und mit einem Pinguin, ich liebe sie einfach, Mischung zwischen Eleganz und Geschwindigkeit im Wasser und der beinahe schon unbeholfenen Art an Land.

– – – – – – – – – – –
214-10Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn Deinen Freunden weiterempfiehlst – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern darfst Du den Artikel auch verlinken.
Hast Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutze bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Ein Kommentar zu “Frag doch mal die anderen (Teil 4): Çilem Flad

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s