Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Buxenparade (Teil 1): Heute blau… morgen blau

Hinterlasse einen Kommentar

In meinem Schrank häufen sich Badehosen. Über einige habe ich hier schon mal geschrieben – aber nicht über alle. Es wird also Zeit für eine Buchsenparade in diesem Blog.
Das Konzept ist simpel – alle Badehosen der Reihe nach mal wieder ins Schwimmbad mitzunehmen, dort auch zu benutzen und danach ein paar Zeilen dazu abzusetzen.
Inspiriert zu dieser Buchsenparade hat mich Facebook-Gruppenkollege Timm Jahns. Seit Wochen fotograiert er die die Kollektion seiner Badehosen Stück für Stück und veröffentlicht die Bilder um auf die Frage Bist Du heute schon geschwommen mit Ja zu antworten. Dabei zeigt er  immer buntere und wild gemusterte Hosen. Und zu jeder Buchse gab es eine kleine Geschichte, zumindest eine Anmerkung.
Wunderbar.r-blaui
Die Idee klau ich mir – schon allein, damit ich genug zu schreiben habe und somit vermeide, den Iron Bloggern  Ausfallhonorare für nicht gebloggte Wochen abdrücken zu müssen.

Los geht’s heute mit der jüngsten Badehose in meiner Sammlung. Aber wie heißt es doch so schön?
Neu geborenes Schwein muss sein.
Die neueste Buchse ist die mittelblaue Arena-Jammer, von der meine Frau meint, dass sie so gut zu meinen Augen passt – Hach ❤ ❤ . Kann es einen besseren Grund geben, eine solche Hose zu tragen? Wohl nicht.

Die Hose ist das Ergebnis eines Frustkaufs. Es konnte ja nicht sein, dass das Gerenne vor kanpp zwei Wochen kreuz und quer durch München von Pontius zu Pilatus auf der Suche nache einem neuen Neoprenanzug so ganz ohne Kaufabschluss geblieben ist. Bei der verzweifelten und bisher erfolglosen Anstrengung, gab es immerhin zwei Resultate:

1. Ich habe mich zum Neotesten angemeldet und werde dort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen kaufen – davon später mehr.

2. Ich musste mir sofort eine neue Badehose kaufen – sozusagen als Kompensation. „Erfolglose Einkaufstouren verursachen schlechte Laune“, hab ich ja erst vergangene Woche geschrieben. „Und schlechte Laune braucht auch kein Mensch.“ Außerdem war die Hose ein preißreduziertes Schnäppchen – ehrlich. Kaum die Hälfte von dem, was Jammer sonst so kosten.

Ich habe ich erst eine Woche und auch erst dreimal probiert. Mein Eindruck:

Die besten Freunde werden diese Hose und ich nicht. Bequem von der Passform her ist sie, das kann ich sagen. Da drückt nichts am Bund am Schenkel und wenn es am Bauch kneift bin ich selbst Schuld. Niemand hat gesagt, dass man den Kordelzug so stramm ziehen muss, bevor man ihn verknotet.
Aber ich hab Hosen, die fühlen sich beim Schwimmen einfach angenehmer an. „Das Material ist äußerst robust und langlebig, schnelltrocknend, chlor- und sonnenlichtbeständig und bietet einen UV Schutz nach australischem Standard (50+)“, heißt es in der Produktbeschreibung. Nun ja – mag alles sein. Mag auch sein, dass es nur Einblidung ist, aber ich glaube nicht, dass ich in dieser Hose optimal schwimme. Das Gewebe ist mir zu dick, was es in der Bewegung schwerfällig, steif und „widerspenstig“ wirken lässt.
Das lässt vermuten, dass die Jammer wohl nicht im Dauerbetrieb zum Einsatz kommen wird, Langlebigkeit, Chlorresitenz und Sonnenlichtbeständigkeit hin oder her.

Aber ein Hingucker ist die Blaue natürlich schon im Gemenge der überwiegend dunklen Buchsen auf der Sportbahn. Und wenn schon nicht ich ein solcher (also ein Hingucker) bin und vor mich hin dümple, dann hilft wenigstens meine knallblaue Hose.
Die Konkurrenz schläft nicht, da muss man eben zu solchen Mitteln greifen. Vielleicht ist das genauso peinlich, wie russische Oligarchen-Gattinnen beim Skifahren, die zwar nicht mal einen Schneepflug hinbekommen, aber auf dem Berg mit Designer-Klamotten im Wert eines Mittelklassewagens auftrumpfen.

Mir doch wurscht. Hauptsache die Hose passt zur Pupillenfarbe…r-blue2

Und man kann mit Ihnen Movless Knee Watching betreiben. Was also will man(n) mehr?

 

 


 

Alle Beiträge der Buxenparade:
Teil 01: Heute blau… morgen blau
Teil 02: Just looking good
Teil 03: Das schwarze Menetekel
Teil 04: Der Quotenbringer
Teil 05: Think global and pep your swim
Teil 06: Drei Streifen rot
Teil 07: Das letzte Mal in der Pussie-Bux
Teil 08: Jammern bis der Arzt kommt
Teil 09: Auch damit kann man schwimmen
Teil 10: Die Frustkauf-Beute
Teil 11: Das Schnäppchen in hawaiian ocean
Teil 12: Colour faking
Teil 13: Zähne zeigen
Teil 14: Die hat wohl jeder hier
Teil 15: Drei Streifen blau
Teil 16: Grinsend über beide Backen
Teil 17: Schadensabwehrzauber

Special: Ein Speedo-Gastbeitrag von meinem guten Freund Alex


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s