Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Die neue Pelle – die erste Runde im 2XU

Hinterlasse einen Kommentar

„Der Neoprenanzug 2XU RACE ist ein ultimativer, kompromissloser Race-Wetsuit mit hoher Flexibilität im Arm-Schulter-Bereich. Er bietet in seiner Klasse den maximal möglichen Auftrieb für eine bessere Wasserlage. Er wurde mit der neuesten Yamamoto-Neopren-Technologie und hydrodynamischer Silikon-SCS-Beschichtung. Mit ‚Concave Water Entrapment Zones‘ auf dem Unterarm für mehr Wasserverdrängung und seitlich integriertem ‚Rollbar‘ für eine optimale Körperposition.  Die nahtlosen Schulter- und Armeinsätze versprechen extreme Flexibilität. Das optimal dehnbare ‚520% Stretch Lining‘-Innenmaterial sorgt für uneingeschränkte Beweglichkeit. Das nahtlos eingebrachte ‚Floating ZIP Panel‘ am Rücken ermöglicht längere Armzüge, ohne das der Reißverschluss diese einschränkt. Der 2XU RACE liefert Performance bei jedem Armzug und jedem Beinschlag.“

Es wird Zeit, die Produktbeschreibung des 2xU Race auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Das gute Stück ist gekauft, darüber habe ich bereits geschrieben. Unfassbar schnell ist er am Dienstag schon in der Post. Pünktlich um 10 Uhr, wie Postmänner nun mal sind, klingelte es (nicht zweimal!) und die DHL-Fahrerin steht mit einem flachen Paket vor mir.  Offen gestanden hatte ich nicht damit gerechnet, dass es so schnell ging, und dass ich bei meiner ersten Fahrt ins Freibad den Neoprenanzug gleich mitnehmen könnte. Optimal, dann kann ich das Teil gleich auspacken und noch am selben Tag das erste Mal auf einer etwas längeren Strecke als beim Testschwimmen ausprobieren.

Nun ist es nicht unbedingt so, dass ich im Freibad im Neoprenanzug schwimme – schon gar nicht, wenn das Wasser laut Anzeigetafel 25,5°C hat. Am Dienstag aber wollte ich es trotzdem. Die Spannung war zu groß, den Anzug mal nicht nur ein paar hundert Meter zu schwimmen sondern ein paar Kilometer.
Solange das Schwimmerbecken in Taufkirchen/Vils noch geschlossen hat, schwimmt man seine Bahnen quer Nichtschwimmerbecken. Dafür sind extra Bahnen abgekordelt. Sehr fürsorglich!
Das Becken ist 30 Meter breit. Zu der Neo-Neugier gesellt sich also noch eine völlig neue Herausforderung fürs Rechnen und Zählen.  Ich brauche das 30er Einmaleins. Wow. So etwas hatte ich auch noch nie.r-neup2
Die erste Erfahrung beim 2XU Race: Der Neo riecht wieder so verführerisch.
Die zweite Erfrahrung: In dieses schmucke Teil werde ich auch nicht allein einsteigen können. Rein geht’s zwar irgendwie, aber das Schließen des Rückenreißverschlusses ist eher beschwerlich, so stramm wie der Anzug sitzt.
Das habe ich offen gestanden beim Testschwimmen gar nicht bedacht. Da waren so viele hilfsbereite Leute, die sich darum gekümmert haben, dass mir der Neo richtig sitzt. Da ist es wieder, das altbekannte Pellenproblem. Aber darum mache ich mir keinen Kopf. Bisher habe ich noch immer und überall Leute gefunden und angequatscht, die mir geholfen haben.2XU am Mann
Und jetzt stehe ich in Taufkirchen am Beckenrand und harre der Damen, deren Stimmen ich aus der Umkleide gehört habe. Ich lauere ihnen auf und wenn die aus den Kabinen herauskommen, dann dürfen die mir gleich mal den Reißverschluss hochziehen helfen. Frauen sind da immer so entspannt – sie brauchen ja auch oft jemanden, der ihnen den Rückenreißverschluss am Kleid hochzieht.

Heute aber ist es anders. Die erste Frau, die ich um Hilfe bitte, gibt gleich auf. Sie fühlt sich zu schwach dafür.
Die zweite schafft es auch nicht allein, empfiehlt mir, den Schwimmmeister zu fragen, dann kommt die Dritte. Mit vereinten Kräften schaffen die beiden es dann doch, den Anzug zu schließen. Kommentiert wird das Manöver mit Bemerkungen wie „Der ist aber eng…“,  „Der ist zu klein…“, „Kann man darin überhaupt noch atmen?“
„Doch, doch, den hatte ich am Samstag auch an. Der passt, die Größe stimmt und ich bekomme Luft, keine Sorge…“ gebe ich zurück ud halte sebige an, damit endlich der Reißverschluss geschlossen werden kann.
Jetzt bin ich ein wenig verunsichert. Am Samstag ging das doch so easy, als der Verkäufer mit geübtem Griff den Verschluss hochzog.pelle4
Wenn das Geziehe und Gezerre jetzt schon so los geht, wie soll das enden? Und wie lange wird es dauern, bis ein beherzter Helfer mit dem Fingernagel den ersten Cut verursacht hat? Ich kann doch nicht immer allen Helfern weiße Stoffhandschuhe vorher austeilen. Ich werde mir wohl eine Neopren-Garderobiere zulegen müssen – am besten eine, die früher Kugelstoßen gemacht hat. Auf die Bewerbungen für diesen Job bin ich jetzt schon gespannt.

Fünf Minuten später – als ich endlich in der Pelle bin – steige ich ins Becken. Bloss nicht über den Rand rutschen, schön brav die Leiter nehmen. Kleine Steinchen können ja sooo spitz sein. Nachher bin ich es selbst, der schon am ersten Tag einen Cut verursacht.
Noch mal kurz raus, dann wieder rein. Jetzt sitzt der Anzug optimal. Na bitte, wer sagt’s denn? Geht doch.

Jetzt aber wird geschwommen. Meter reiht sich an Meter, Bahn an Bahn. Die Wasserlage ist genial: Sehr stabil, genügend Auftrieb und doch nicht zu viel. Man liegt nicht wie auf einer Luftmatratze im Wasser, man liegt wie die Luftmatratze selbst.
Die Bewegungsfreiheit ist enorm gut. Ich habe nicht das Gefühl, beengt zu werden, spüre aber trotzdem, dass ich einen Neo anhabe. Es macht total viel Spaß, im 2XU Race zu schwimmen.pelle2

 

Nach 100 Bahnen schaue ich auf die Uhr. Ich war schnell heute, und das gefällt mir. Noch 10 Bahnen, dann nehme ich meine kleine Unterwasserkamera, mache noch ein paar Fotos, die natürlich nicht die optimale Schwimmlage zeigen. So etwas ist jabei Selfies auch nicht möglich. Aber für den Hausgebrauch und das Blog langt’s schon. Immerhin zeigen sie, wie schlank der Race macht und dass ich trotzdem in ihm noch atmen kann.

 

Für heute soll’s gut sein – keine Scheuerspuren am Hals oder an den Achseln. Das habe ich auch schon mal ganz anders erlebt. Alles ist perfekt.
Es bläst ein frischer, kalter Wind, als ich das Becken verlasse. Stimmt, da war ja noch was anderes: Auf die Frage, wie er die Körperwärme hält, habe ich auch noch nicht so sehr geachtet. Das Wasser war ja beheizt. Ich bin gespannt, wie viel Kälte er abhält, wenn ich ihn das erste Mal im Weiher oder See trage.

Für den ersten Real Life Test langt’s. Alles – bis auf das Einsteigen – optimal.r-neup3
Und falls Sie das noch wissen wollen: Raus komm ich aus dem Anzug ganz alleine. Ich bin ja schon groß…

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s