Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Challenge 2016 / 1. Teil: Heute ein Fünfer

Hinterlasse einen Kommentar

challenge2016Aufgaben erledigen sich nicht durch Liegenlassen. Auch nicht selbstgestellte.
Es wird also allerhöchste Zeit, den alten Beitrag vom Januar 2016  zu öffnen und nachzusehen, was ich mir eigentlich für dieses Jahr als Sammelsurium an Herausforderungen ausgedacht und zusammengestellt habe. Dieses Jahr ist es echt überschaubar, das Meiste sind Freiwasserakivitäten. Der Sommer kommt erst noch, da habe ich noch ein wenig Zeit. Ohnehin habe ich mir für 2016 eher „Mirkoevents“ ausgedacht, um dem Schwimmen einen höheren emotionalen Erlebnismehrwert zu geben, mal abgesehen von der ersten Aufgabe, mein gesetztes Jahresziel zu erreichen. Ich habe keine Lust, kreuz und quer durch die Gegend zu fahren und nach irgendwelchen Seen und Weihern zu suchen, die dann doch nicht so prickelnd sind. Daher steht 2016 der pure Genuss im Focus.
Heute kann ich mit Stolz verkünden: Aufgabe 1/16 ist erledigt und kann abgehakt werden. Und ich habe es genossen.
Mindestens ein Fünfer – so stand es auf der Liste, und den bin ich geschwommen.
Fünf Kilometer am Stück ist eine Distanz, die ich eigentlich nicht mag: 100 Bahnen Frei- oder 200 Bahnen Halle. Das kann auf Dauer doch ganz schön langweilig und nervig werden. Will ich solche Strecken aber im Freiwaser schwimmen, dann muss ich mich wohl oder übel erst mal im Chlor wieder daran gewöhnen. Zwar überwindet man im Freibad nicht wirklich Distanz (zumindest kommt es einem so nicht vor) und kommt auch nicht an irgendeinem Ziel an, aber man hat die Sicherheit, jederzeit abbrechen zu können.
Die Witterungsbedingungen für den ersten Fünfer des Jahres sind optimal: 12°C Lufttemperatur, feiner, kalter Dauerregen die ganze Zeit. Die Zahl der Besucher des Taufkirchener Waldbads ist einstellig; und zwar im unteren Bereich.
Zwischenzeitlich bin ich sogar ganz allein im Schwimmerbecken. Was will man mehr?r-funfer1
24°C Wassertemperatur sind es immerhin, da ist der Neoprenanzug nicht zwingend nötig, trotzdem ziehe ich ihn an. Mit der Hilfe des Schwimmmeisters ist er auch in Sekundenschnelle geschlossen. Der Mann kennt sich eben aus.
Und nach etwa drei Kilometern im Wasser bin ich wirklich dankbar, dass ich ihn trage.r-funfer2
Zwischendurch empfinde ich doch eine gewisse Kühle des Wassers. Ich bin sicher, ohne Neo wäre ich jetzt draußen.
Außerdem tragen die Wasserlage und der Auftrieb viel dazu bei, dass ich kraftsparend und erstaunlich schnell voran komme. Nicht ein einziges Mal kommt mir der Gedanke, es würde reichen für heute, ich könne doch jetzt abbrechen, es ist doch egal. Jetzt weiß ich, was der Verkäufer beim Neotest gemeint hat, als er mir die enorme Hilfe, die eben dieser Anzug beim Schwimmen bietet, gemeint hat.r-funfer3
funfer4Die hundert Bahnen fluppen – und es macht richtig Spaß.  Eigentlich könnte ich noch Einige mehr schwimmen. Aber es reicht.
Morgen ist auch noch ein Tag, für den ich mir etwas vorgenommen habe…
Und der Kaffee will auch langsam wieder raus. Es gibt einen Druck, dem muss man sich unweigerlich beugen.
Heute ein Fünfer – heute ein König.
Nach dem Schwimmen bleibe ich noch einen Moment auf dem Startblock sitzen. Der Neo hält wirklich schön warm.
Kalt wird es erst, als ich mich aus ihm herausschäle. Aber da wartet nicht nur die heiße Dusche, auch eine Thermoskanne mit heißem Tee steht bereit.
Und zum Nor habe ich noch eine Sitzheizung im Auto.

Alles richtig gemacht. Auch mit dem Neo.

 

Challenge 2016: 410 km * Mindestens ein Fünfer * Feringasee * BDHSG-Leute zum Schwimmen treffen * Zustorfer Weiher * Goldene Stunde * Ammersee von A nach B * Austrian Open Water im Simssee * Chiemsee: Fraueninsel * Chiemsee Herreninsel * Simssee: Nur so * Hartsee * Kloster Seeon zu Wasser * Pelhamer See * Langbürgner See * Vollmondschwimmen *
– – – – – – – – – – –
214-10Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s