Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Challenge 2016 / 12. Teil: Discover Gold

2 Kommentare

Schwimmen in der goldenen Stunde ist eigentlich eine blöde Idee. Denn Schwimmen ist – vor allem mit dem Kopf in und unter Wasser – sicher keine besonders visuell aufregende Erfahrung. Zumindest nicht das Schwimmen, wenn man es einigermaßen vernünftig betreibt. Nun ist die Goldene Stunde aber ein Begriff aus der Fotografie – also aus dem Zentrum der Visualität.gs-07
gs-04bWenn man schwimmt kann man nicht knipsen, wenn man knipst, kann man nicht schwimmen. Man muss das Eine für das andere unterbrechen, das Fotografieren wieder ganz einstellen, wenn man erneut durchstartet.
Nun ist die Goldene Stunde etwas ganz Besonderes. Etwas, was den Fotografen erfreut, den Schwimmer aber eigentlich nicht besonders berauscht.
Warum?
Der Schwimmer spürt, wie es schlagartig kühl wird, wenn die Sonne untergeht, wenn die Dämmerung hereinbricht, wird es Zeit, aus dem Wasser zu kommen.
Der Fotograf hingegen erfreut sich der Lichtverhältnisse der kommenden vielleicht 20 Minuten.
Das Fotoblog Pixum klärt auf, warum das so ist: Die Goldene Stunde wird manchmal auch als „Magische Stunde“ bezeichnet. Zu Recht, denn Fotos die in diesem Licht gemacht werden, haben meistens eine ganz besonders zauberhafte Atmosphäre. Goldene Stunde nennt man die Zeit direkt nach Sonnenaufgang und direkt vor Sonnenuntergang – das erste und das letzte Licht des Tages. Die Blaue Stunde findet hingegen vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang statt…gs-02
Zu dieser Zeit ist das Licht weich und warm, da die Blauanteile noch zu einem großen Teil von der Atmosphäre herausgefiltert werden. Da die Sonne sehr schräg steht, ergibt sich quasi ein indirektes Licht, welches besonders Portraits toll aussehen lässt.
Nun ja…

gs-08

Wie auch immer…
In diesen Momenten will ich nicht mehr schwimmen – da will ich schauen. Und Fotos machen. Der Kronthaler Weiher ist von seiner Ausrichtung her und wegen der fehlenden hohen Uferbepflanzung am Westufer ideal, in den Sonnenuntergang hineinzuschwimmen oder hineinzustarren. gs-03

Bis unweigerlich aus der Goldenen die Blaue Stunde wird…
gs-06gs-05

challenge2016
Challenge 2016:
410 km * Mindestens ein Fünfer * Feringasee * BDHSG-Leute zum Schwimmen treffen * Zustorfer Weiher * Goldene Stunde * Ammersee von A nach B * Austrian Open Water im Simssee * Chiemsee: Fraueninsel * Chiemsee Herreninsel * Simssee: Nur so * Hartsee * Kloster Seeon zu Wasser * Pelhamer See * Langbürgner See * Vollmondschwimmen *
– – – – – – – – – – –

214-10

Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

2 Kommentare zu “Challenge 2016 / 12. Teil: Discover Gold

  1. wunderschöne Impressionen – danke dafür 🙂

  2. Schwimmen und Knipsen – der ewige Interessenkonflikt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s