Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Frag doch mal die anderen (Teil 10): Jörn Perschbacher

Hinterlasse einen Kommentar

Darum geht’s. Heute: Jörn Perschbacher

Jörn Perschbacher bloggt auf  www.foxletics.com über Triathlon, Trailrunning und alles, was sich sonst so mit dem Ausdauersport beschäftigt. Bald wechselt er in die AK30, wie man bei Läufern so sagt. von sich selbst sagt, Jörn, dass er mindestens genauso gerne isst, wie er Sport treibt.

01. Ich schwimme, weil…

ich ohne es wohl keinen Triathlon betreiben könnte. Früher verhasst, heute macht es mir tatsächlich Spaß und es ist super zur Regeneration von einer anstrengenden Lauf- oder Radeinheit.

02. Wo und wie hast Du schwimmen gelernt? Wie alt warst Du damals?
Das dürfte etwa 2009 gewesen sein, in meinem damaligen Triathlon-Verein. Anfangs dachte ich, dass ich es nie hinbekommen würde, aber inzwischen funktioniert es ziemlich gut.

03. Am liebsten schwimme ich im Freibad weil:
Die Sonne im Rücken und abgesperrte Sportlerbahnen – so mag ich das!

r-jp01 04. Wo findet man Dich im Sommer im Wasser, wo im Winter?
Entweder im Reutlinger Freibad, im See bei Kirchentellinsfurt oder im Hallenband Nord in Tübingen. Der der immer so viel plantscht – bin quasi nicht zu übersehen!

05. Bist Du Vereins-/Leistungs-/Wettkampf-/Freizeitschwimmer?
Je nachdem, ob man Triathlon zählt, bin ich wohl Wettkampfschwimmer, der sich leistungsmäßig auf dem Niveau eines Freizeitschwimmers befindet.

06. Was ist Deine Lieblingsschwimmtechnik und welche magst Du gar nicht?
Kraul – elegant, kraftsparend, ruhig. Delfin mag ich überhaupt nicht. Das könnte daran liegen, dass ich kaum mehr als 15 m schaffe, ohne dabei schier zu ertrinken!r-jp02

07. Was war das aufregendste, schönste, spannendste, dramatischste Schwimmerlebnis, das Du bisher hattest?
Dramatisch war es dieses Jahr bei Allgäu Triathlon. Wir sind durch einen Bootskanal geschwommen, der nicht besonders breit ist. Da ich mit dem Hauptfeld ankam, war es dementsprechend eng. Wirklich unschön.

08. Welche Gründe gibt es für Dich, das Wasser zu verlassen statt weiterzuschwimmen?
Ehrlich? Langeweile. Wenn ich keinen Plan habe oder im Freiwasser unterwegs bin, dann halte ich kam länger als 1,5 km durch.

09. Der schönste Moment beim Schwimmen ist…
das Ausschwimmen. Runterkommen, entspannen, ein bisschen locker rumtauchen und die Muskeln lockern – perfekt.r-jp03

10. Gibt es Sportarten, die genauso schön sind wie Schwimmen? Oder sogar noch schöner?
Ich komme vom Laufen, daher wird das Schwimmen diesen Sport nie vom ersten Platz stoßen. Vor allem in den Bergen fühle ich mich pudelwohl!

11. Hast Du irgendeinen Schwimm auf der Liste der Dinge, die Du unbedingt noch tun/schwimmen/erleben möchtest?
Einen reinen „Schwimm“ nicht – aber besonders werden sicher nächstes Jahr die 4 km bei meiner ersten Langdistanz in Roth.

12. Mit wem würdest Du gern einmal eine Runde schwimmen gehen?
Mit einem Stück Treibholz – das dürfte langsamer sein als ich.

– – – – – – – – – – –
Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn Deinen Freunden weiterempfiehlst – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern darfst Du den Artikel auch verlinken.
Hast Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutze bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s