Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Lamento

Ein Kommentar

Eigentlich war es genug.
Am Mittwoch im Wörther, am Donnerstag im Notzinger und am Freitag im Kronthaler Weiher. Und am Sonntag auch wieder.
Das sollte reichen für die Woche.
Das Leben besteht nicht nur aus Schwimmen.

Da mir kurzfristig die Verabredung zum gemeinsamen Schwimmen am Samstag weggebrochen ist, nehme ich mir so viel anderes vor, was auch mal stattdessen gemacht werden müsste.

Doch dazu kommt es nicht. Erstens nerven mich den ganzen Tag Kopfschmerzen. Der Nacken ist verspannt und es strahlt hinauf. Da helfen auch keine Pillen. Jedenfalls nicht wirklich.
Zweitens klettert draußen das Thermometer auf rund 30°C. Das ist nicht wirklich einladend, um im Garten zu werkeln. Nach dem Rasenmähen drehe ich eher lustlos ein paar Schrauben in einen Zaun, dann wäre das auch erledigt. Lieber wieder rein ins Kühle. Doch auf dem Sofa empfängt mich zu der Antriebslosigkeit noch eine gehörige Portion Frust.
Das soziale Netz ist wieder mal voll davon, wer heute wieder sonstwo schwimmen, laufen, radeln, bergwandern oder anderweitig unterwegs war. Nur ich mach nichts. Ich lieg auf dem Sofa.
Leute, das nervt.
Das nervt so sehr, dass ich um 17.00 Uhr die Schnauze voll habe. Und den Magen leer. Das muss Konsequenzen haben:
Schluss mit Lamento, genug gejammert.
Handy aus, Schwimmtasche schnappen, ab ins Auto. Den Neoprenanzug lass ich daheim, ich will ja nur mal kurz eine Runde drehen und das Wasser dürfte mittlerweile warm genug sein, dass ich es ein halbes Stündchen ohne Pelle aushalte. Anschließend am Kiosk ein Imbiss – und wieder heim.

Das ist ein guter Plan und ich werde rechtzeitig zum Pokalfinale wieder auf dem Sofa sitzen.
Was ja auch irgendwie eine sportliche Betätigung ist.

Das Spiel haben wir übrigens gewogewonnen. Nicht zuletzt dank des zwölften Mannes, also des/r Fans. Wir haben nämlich mal wieder alles gegeben. Selbst vom Sofa aus…


 

Danke fürs Lesen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

 

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Ein Kommentar zu “Lamento

  1. Na ja, am Ende der ersten Halbzeit kam ja auch der BVB ordentlich ins Schwimmen … Glückwunsch trotz alledem!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s