Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Buxenparade (Teil 15): Drei Streifen – blau

Hinterlasse einen Kommentar

blaue-shorts

Gegen Ende der Buxenparade stelle ich fest, viele Badehosen sind es nicht mehr in meiner Schublade, die hier noch nicht vorgestellt wurden. Diese noch und eine weitere, dann haben Sie es geschafft, liebe, treue Stammleser. 16 Badehosen zähle ich derzeit und nenne sie mein eigen. Zwei davon nehmen eine Sonderstellung ein, nämlich die blaue, dreistreifige Adidas-Schwimmshorts und die in Teil 9 bereits erwähnte No-Name-Shorts  aus dem Hause K&L. Denn zum schwimmen verwende ich die eine so selten wie die andere. Trotzdem zählen sie streng genommen zu den Badetextilien und müssen der Vollständigkeit halber hier auch erwähnt werden.
Die Adidas- Hose, die ich vor geraumer Zeit reduziert in einem Dortmunder Sportgeschäft erbeutet habe, sollte dann auch die schwarze Hose ablösen. Letztere, das war der Plan, sollte in der Mülltonne versenkt werden. Doch das Schicksal meinte es gut mit der schwarzen, noch immer fristet sie ihr Dasein in der Schublade, noch immer trage ich sie ganz gerne, und wenn es nur zum Rasenmähen ist. Dazu nämlich ist mir die Adidas-Hose zu „fein“. Überhaupt – sie ist das bevorzugte „Ausgeh-Textil“ im Urlaub. Womit natürlich nicht das Flanieren und Shoppen in irgendwelchen Städten, die Besichtigung antiker Tempel oder gotischer Kathedralen gemeint ist. Es ist die Hose meiner Wahl auf dem Weg von und zum Strand, die bevorzugte Kleidung am Strand und ggf. der dortigen Promenade – wollen wir uns ein kaltes Getränk, einen Espresso, ein Eis oder einen kleinen Imbiss gönnen. Sprich: All die vielen Orte, die man vom Strand aus ansteuert und sich dort in den klassischen Badebuxen etwas underdressed vorkommt oder zumindest vorkommen sollte, denn es gibt genug Männer, denen etwas mehr Beinkleid in der Gelateria oder Kantina gut tun würde.
Im Wasser allerdings war ich mit dieser Hose noch nie. Schwimmen sowieso nicht und nicht mal zum baden im Meer. Aber dafür habe ich ja auch genug andere Alternativen (s. Liste). Aber für einen Cappuchino freddo am Strand nach dem Schwimmen ist sie genau das Richtige…

 

Die bisher veröffentlichtem Beiträge der Buxenparade:
Teil 01: Heute blau… morgen blau
Teil 02: Just looking good
Teil 03: Das schwarze Menetekel
Teil 04: Der Quotenbringer
Teil 05: Think global and pep your swim
Teil 06: Drei Streifen rot
Teil 07: Das letzte Mal in der Pussie-Bux
Teil 08: Jammern bis der Arzt kommt
Teil 09: Auch damit kann man schwimmen
Teil 10: Die Frustkauf-Beute
Teil 11: Das Schnäppchen in hawaiian ocean
Teil 12: Colour faking
Teil 13: Zähne zeigen
Teil 14: Die hat wohl jeder hier
Teil 15: Drei Streifen blau

Special: Ein Speedo-Gastbeitrag von meinem guten Freund Alex


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s