Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

Frag doch mal die anderen (Teil 22): Mirjam Schall

Hinterlasse einen Kommentar

Mirjam Schall – kurz Mim – ist 40 Jahre jung und liebt das Schwimmen. Hauptberuflich ist sie Arztfachhelferin, Op-schwester, sie lebt zusammen mit ihrem Partner Philipp und ihrer Tochter Selina in der Triathlon Hochburg Roth. Meist ist sie dort im heimischen Rothsee unterwegs. Entweder „flundert“ sie, wie sie selbst sagt, alleine herum oder mit meinen Lieblingsmitschwimmerinnen Carina und Lunel oder sie betreut dort eine ihrer Trainingsgruppen, um ihnen die Freude am Freiwasser nahe zu bringen.

01. Ich schwimme, weil…
ich dadurch meine Krankheit besiegt habe und mir mein Leben zurück geholt habe.

 02. Wo und wie hast Du schwimmen gelernt? Wie alt warst Du damals?
In dem damaligen Hallenbad in Roth . Im Einzelunterricht. Ich war noch relativ jung , da ich bereits damals immer eine Wasserratte war und einfach immer auf den Sprungturm gekrabbelt bin um runter zu springen, dann haben mich meine Eltern schleunigst zum Unterricht angemeldet.

03. Am liebsten schwimme ich
im See, Fluss, Meer – egal Hauptsache open-water. Hier kann ich ganz bei mir sein kann und die Natur, Ruhe genießen.

04. Wo findet man Dich im Sommer im Wasser, wo im Winter?
Sommer wie Winter so lange es geht im Rothsee. Meine „Badewanne“.

 05. Bist Du Vereins-/Leistungs-/Wettkampf-/Freizeitschwimmer?
Ich hab eine gute Mischung schwimm gern im Verein, aber mach natürlich die meisten meiner km im See allein.

 06. Was ist Deine Lieblingsschwimmtechnik und welche magst Du gar nicht?
Kraul. Ganz ehrlich Brust.

 07. Was war das aufregendste, schönste, spannendste, dramatischste Schwimmerlebnis, das Du bisher hattest?
Das schönste war meine Dreiländerquerung 2014. Die heftigste das Wildwasserschwimmen 2014 in Österreich. Hier hab ich das erste mal erkennen dürfen, wie mächtig die Natur ist.

 08. Welche Gründe gibt es für Dich, das Wasser zu verlassen statt weiterzuschwimmen?
Wenn es gesundheitlich nicht mehr gut wäre oder die Sicherheit nicht mehr gegeben ist.

 09. Der schönste Moment beim Schwimmen ist…
eins zu sein mit dem Wasser, der Natur.

 10. Gibt es Sportarten, die genauso schön sind wie Schwimmen? Oder sogar noch schöner?
Aähhhhhhhm nöööööö.

11. Hast Du irgendeinen Schwimm auf der Liste der Dinge, die Du unbedingt noch tun/schwimmen/erleben möchtest?
Oh jaaaa noch ganz ganz viele.

12. Mit wem würdest Du gern einmal eine Runde schwimmen gehen?
Mit wem nicht? Ich schwimm gern mit anderen, die ebenso so viel Freude am Schwimmen haben wie ich. Einfach Spaß zu haben und das schwimmen genießen, das ist die Hauptsache.


 

All die anderen, die bisher befragt wurden:

Axel van Bergen, Kirsten Barnekow, Martin Boettcher, Johanna Degmayr, Susanne Duesenberg, Günter Eckert, Cilem Flad, Anna Fischer, Timm Jahns, Jochen Kieserling, Boris Lobowsky, Petra Martin, Florian Müller, Jörn Perschbacher, Yasemine Pliesnig, Conny Prasser, Dagmar Reger, Mirjam Schall, Jürgen Schenke (+), Yvonne Simon, Martin Tschepe, Bettina Trueb, Andrea Wilfert,

 

 

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s