Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

2017 – Ein Schwimmjahr in Bildern

Hinterlasse einen Kommentar

Jahresrückblicke sind ja sowas von in, man glaubt es nicht. Und man kommt kaum nach. Alle Fernsehsender haben welche rausgehauen, alle Zeitschriften Sonderausgaben gedruckt. FB nötigt seine Nutzer, Jahresrückblicke anzufertigen und sich diejenigen von anderen anzusehen, die Blogger fassen zusammen, was sich 2017 in ihrem Leben oder in ihrem Blog (nein, das ist nicht das Gleiche) ereignet hat. Und das, obwohl das Jahr noch gar nicht um ist. Wer kann schon wissen, was in den letzten zweieinhalb Tagen noch passiert?
Also komme ich jetzt auch noch daher und verfasse diesen ersten und noch einen zweiten unter dem Titel 2017 – Ein Schwimmjahr in Zahlen.
Aber ich kann Sie beruhigen. Sie müssen das nicht lesen, Sie müssen nicht mal, wenn Sie es nicht wollen, die Bilder ansehen. Sie wurden ohnehin hier alle schon mal veröffentlicht…

Was war?

Weitere 12 Leute haben sich meinen Fragen gestellt, die Serie Frag doch mal die anderen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit bei Leserinnen und Lesern meines Blogs. Sie wird 2018 fortgesetzt, so lange sich eben Schwimmerinnen und Schwimmer finden, die mitmachen wollen.
Wie wär’s? Ein paar könnten ruhig mal das Fingerchen heben und sagen: „Ja, ich bin dabei!“

Die Buxenparade hat ihren (vorläufigen) Abschluss gefunden, zumindest so lange, bis ich mal wieder eine Badehose kaufe. Letzteres ist sehr wahrscheinlich.

Neu am Start sind die monatlichen Lesetipps. Ich schreibe über Bücher, die nicht unbedingt etwas mit schwimmen zu tun haben müssen, aber von denen ich denke, dass sie meine Blogfolgerinnen und -folger trotzdem interessieren könnten: Allesamt Empfehlungen aus dem eigenen Bücherschrank.
Und die Challenge 2017 ist natürlich auch schon wieder vorbei. Alle Aufgaben wurden mit mehr oder weniger Bravour erledigt – nur eine nicht. Und das hatte seinen guten Grund.

Und was war in den Monaten des Jahres 2017?


Januar 2017:

Das Jahr beginnt mit einem 5.000er und einem Schwimmbadburger.

Eisige Kälte am Kronthaler Weiher, ein Mann spricht mit Schwänen.

Februar 2017:

Wasser in Pulverform, auch das muss sein.

Spazieren- statt schwimmen gehen. Winter im Schwabener Moos.

März 2017:

Der Schrecken der Kurgäste – Welch Überraschung: Einer nutzt das Schwimmbad zum schwimmen.

Paddel des Todes – Ihr werdet alle sterben.

April 2017:

Nur nicht übertreiben – Läuft bei mir.

Ende mit Halle, es geht wieder raus.

Hallo Waldbad – Hallo Taufkirchen.

Mai 2017:

Zwieseler Erholung – Ziemlich einsame Bahnen dort.

Erster in Erding – ein Muss. Im Sprint an allen Rentnern vorbei.

Frieren im Freibad – gehört halt dazu.

Zurück im Weiher und dann gleich das: Ein Hecht. Großes Kino.

 

Statt ins Wasser in die Botanik.

Juni 2017:

 

Notzinger Weiher – eine Alternative.

Neue Seen erkunden, so auch den Hofstätter See

Bibisee – ein Ausflug nach Absurdistan.

Im Starnberger See beim Kini.

 

Juli 2017:

Haar, Haar, Haar – ein anderes Freibad testen.

Rapid Fire – Fotoexzesse im Weiher

 

Euböa – viel Meer, etwas Mimimi und alles badewannenwarm und superschön

Euböa: Nicht nur Meer. Auch Berge. Und Ziegen.

 

August 2017:

Ein Muss wie jedes Jahr: Ein Tag am Langbürgner See.

Chiemsee: Kailbacher Winkel – öfter mal was Neues.

Im Schnauppinger Holz nach einem Gewittersturm.

Vollmondschwimmen im Kronthaler Weiher.

Im Ammersee mit Alexandra.

 

September 2017:

Goldene Stunde – ein Sundowner der besonderen Art.

Die Freibadsaison endet mit Special effects.

Wieder öfter im Hallenbad in Giesing-Harlaching.

Einmal quer durch den Chiemsee / Foto: Mirko Groß

Eine neue Serie ersetzt die Buxenparade, die Lesetipps

Oktober 2017:

Immer noch draußen – bis weit in den Oktober rein.

In die Berge und auf den Schmugglerweg.

Schreiben gegen rechts – mein Beitrag.

November 2017:

35 Seen in meinem Ranking

 

Herbstspaziergang an der Isar bei Garching

Dezember 2017:

No more Rollwenden – Drauf geschissen!

Halle, Halle, nichts als Halle

…. und von 2018 träumen:


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s