Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…

In eigener Sache: „Ausgezeichnete Arbeit, Herr P…“

3 Kommentare

Ich gebe zu: Ich bin etwas verwirrt. In der vergangenen Woche erhielt ich eine Mail der Fa. Röder. Das ist ein Hersteller für Großzelte.

Betreff: Auszeichnung Ihres Blogs als “Sportblog des Jahres 2017” durch Roder.com

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Redaktion von roder.com hat Ende des vergangenes Jahres ein Auswahlverfahren für die interessantesten und informativsten Sportblogs gestartet. Durch diese Aktion möchten wir das Engagement der vielen Blogbetreiber würdigen und wollen die besten unter ihnen auszeichnen. Dabei ist uns Ihr Blog besonders positiv aufgefallen. Daher würden wir diesen gerne von unserer Jury bewerten lassen.
Anhand folgender Kriterien werden die Blogs bewertet:
– Inhalt (Hier fließen u.a. Themen wie Kreativität und Persönlichkeit mit ein)
– Aktualität (Wie regelmäßig werden Beiträge veröffentlicht?

Eine hohe Frequenz ist nicht allein ausschlaggebend, es kommt uns ebenfalls auf den Inhalt an) – Design (Wie viel Mühe gibt sich der Blogger mit dem Look & Feel der Seite?) Sollte Ihr Blog ausgewählt werden, wird dieser auf roder.com in einer eigens erstellten Gewinner Kategorie präsentiert. Da diese Aktion auch von uns beworben wird, erhöht dies natürlich auch den Bekanntheitsgrad Ihres Blogs…
Mit freundlichen Grüßen

Das klang interessant, was mich aber verwirrte, war, dass die Firma keinerlei redaktionellen Content auf der Seite hat, der irgendetwas mit Bloggen oder Freizeitsport zu tun hat. Es geht dort lediglich um den Verkauf und den Verleih von großen Zelten zum Beispiel für Sportveranstaltungen. Es müsste also der Kommunikationsabteilung klar sein, dass ich ganz sicher nie Kunde sein werde und mein Blog 100% an ihrer Kundschaft vorbei gehen wird, also als Werbeplattform denkbar ungeeignet. Oder ist unter Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, jemand, der Bedarf an mobilen und modularen Raumlösungen hat? Falls ja: Fa. Röder steht bereit.

Nun habe ich kein Problem damit, mein Blog von einer Jury (wer immer die besetzt) bewerten zu lassen. Ich frage mich zwar, ob ein Zelthersteller so ganz der Richtige ist, um Sportblogs zu bewerten, aber egal… Ich sehe auch den Nutzwert des Ganzen für den Veranstalter der Aktion nicht unbedingt, außer vielleicht ein paar Backlinks zu generieren. Aber was soll’s?

Da es ja weniger um die sportlichen Leistungen geht, sondern mehr um die Inhalte und Gestaltung des Blogs, also nicht der Sportler, sondern der Blogger belobigt werden soll, melde ich mich mutig zurück. Für mich kann ich keinen Schaden oder Nachteil entdecken, also hebe ich das Fingerchen, schreibe an Röder und sage: „Ja bitte. Bewertet mich.“
Zudem erlaube ich mir, in der Mail zwei Fragen zu stellen. Antwort erhalte ich indes nicht.

Aber bei der Seitenstatistik bemerke ich, dass das Verhältnis zwischen Aufrufen und Besuchern, das normalerweise bei etwa 1,6 bis 2,0 liegt, sich kurzzeitig mehr als verdreifacht. Irgendwer rutscht also kreuz und quer durch mein Blog, klickt mal hier und mal da. Sind das die Juroren? Beurteilen sie meine Inhalte, meine Aktualität, die Lebendigkeit des Blogs?
Ich muss zugeben, dass mir dieser Gedankengang erst kommt, als ich plötzlich feststelle, dass von der Seite der Fa. Röder ein paar Referrer-Klicks auftauchen. Irgendwo gibt es also dort einen Link zu mir. Und den finde ich hier…

Dort seht (falls Sie nicht klicken wollen):

Wir haben uns auf die Suche nach interessanten und lesenswerten Beiträgen rund um das Thema “Sport” gemacht und sind dabei auf einige Perlen gestoßen. Unser Ziel war es, Sie in einer übersichtlichen Form mit spannenden Inhalten zu versorgen. Die von uns ausgewählten Blogs, bzw. Artikel, wurden dann an eine neutrale Jury gesendet…

Und darunter findet sich eine Liste mit 70 Webseiten (falls Sie doch klicken wollen). Und ich mittendrin. Na bitte:

Mein Blog liefert also ausgezeichnete Arbeit – und das wörtlich.
So viel steht schon mal fest.

Mitgeteilt wurde mir das allerdings nicht. Ohne die datenschutzrechtlich kritische Referrer-Analyse wüsste ich das nicht. Noch einmal klicke ich auf die Seite des Zeltherstellers, versuche von der Hauptseite über die Navigation die Liste zu finden. Keine Chance, ohne den Deeplink. Zwischen Zelt- und Webseitenbau besteht offensichtlich doch noch ein gewisser Unterschied…

Die Neugier packt mich, ich schaue mir an, wer denn sonst noch so einen ausgezeichneten Sportblog betreibt. Ich entdecke Blogs über Kampfsport, übers Radfahren, Bogenschießen, Joggen, Kegeln, Bergsteigen, Fußball, Mountainbiken, Leichtathletik, Reiten und vieles mehr – einmal durch die Palette der Sportarten. Aber auch Blogs von Schulen und Vereinen, Kommunen, Fußballfanclubs, Personal Trainern und Sportreiseanbietern sind auf der Liste. Ich stolpere über den Namen Dieter Baumann, auch der Olympiasieger und Kabarettist ist auf der Liste. Hach, ich wachse gleich mal um 2,4 Zentimeter.
Auch auf der Liste ist das Blog der Sportartikelvermarkter Intersport und – und jetzt muss ich mich doch etwas wundern, was heutzutage alles so als Blog gewertet wird: Die Verkaufsseite eines nicht ganz unbekannten Münchner Sportgeschäfts. Andere Schwimmer gibt es auf der Liste allerdings nicht, weder Freizeitsportler noch Profis, Vereins- oder Leistungsschwimmer. Damit hätte ich schon mal ein Alleinstellungsmerkmal. Sehr schön.

Ob es was nutzt?

Keine Ahnung, ob mir das neue Leser bringt, das wird die Zeit zeigen. Zumindest aber gibt es bei den andern Bloggern viel zu entdecken, zu stöbern, zu lesen und zu schauen, was die zu ihren Themen machen und wie sie das verarbeiten. Also werde ich die Füße hochlegen (optimal für einen Sportblog!) und mich inspirieren lassen – was ja viel netter klingt als Ideenklau, oder?
ODER?

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Advertisements

Autor: Lutz Prauser

Mal böse, mal artig, mal bösartig. Satirisch, unabhängig, kritisch, motzig, ironisch - ganz wie es die Situation erfordert. Beobachtend, lauernd, zubeißend. Der will eben nur spielen.

3 Kommentare zu “In eigener Sache: „Ausgezeichnete Arbeit, Herr P…“

  1. Vielleicht plant die Firma, ihr Marketing in Richtung Freibadüberdachungen auszuweiten?

  2. Glückwunsch Herr P.! 🏊👍

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s