Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Das war’s schon wieder

Schnell ist es dieses Mal gegangen. Mir kommt es vor, als wäre die Wintersaison extrem kurz ausgefallen. Tempora fugit. Wieder mal.

Das ist natürlich Einbildung ,die Wintersaison war so lang, wie sie immer war. Seit im September 2016 das Freibad schloss, war ich insgesamt  92 mal laut meiner Buchführung im Hallenbad, meistens bei uns in der Kreisstadt. Gelegentlich war ich in Markt Schwaben, einige Male in Giesing-Harlaching und vier mal außerhalb auf Reisen. Ich denke, ich kann mit der „Ausbeute“ zufrieden sein.
Es ist natürlich Ehrensache, an diesem, dem letzten Sonntag, noch mal nach Erding zu fahren und ein paar „Abschieds“kilometerchen zu schwimmen. Langsam, gemütlich, jede Minute auskostend. Es gibt überhaupt keinen Grund zur Eile.
Und gleich nach dem Schwimmen gehe ich noch zweimal ins Dampfbad.
Offensichtlich sind trotz des guten Wetters viele in Erding auf die Idee gekommen. Es ist zwar nicht übermäßig voll, aber es ist Einiges los: Ein Stelldichein der Stammgäste, sowohl, was die Schwimmerbahn betrifft, als auch die Dampfbadbesucher. Man kennt sich, fast ist es ein Familientreffen. Man plaudert, verabschiedet sich und wünscht sich einen schönen Sommer – denn, diejenigen, die fast nur zum Schwitzen kommen, werde ich ein halbes Jahr lang nicht sehen.
Ich gebe zu:  Das Dampfbad werde ich spätestens dann vermissen, wenn das Wetter mal wieder saumäßig ist. Dabei ist es natürlich nicht nur eine Frage der körperlichen Wellness, warum ich so gerne im Schwitzkastl hocke. Es gibt ja immer so viel interessantes Neues, was ich dort aufschnappe – zum Beispiel die Geschichte von oidn Hundling.
Doch auch damit ist jetzt auch Schluss, zumindest bis zum Herbst.

Jetzt geht es in den kommenden Wochen entweder in der Schwimmhalle von Markt Schwaben oder Giesing-Harlaching weiter. Preisreduzierende 10er Karten habe ich ohnehin von beiden Bädern. Oder ich wage den Weg ins Freibad.
In München haben bereits die ersten Bäder geöffnet, das neu renovierte Taufkirchen/Vils folgt am kommenden Freitag und Erding dann am 13.05.2017. Dort werde ich mich dann wieder intensiv darum bemühen, wie 2016 Erster in Erding zu sein, eine nicht ganz einfache Aufgabenstellung, die ich mir für die Challenge 2017 gegeben habe.
Als bekennender Warmwasserschwimmer habe ich natürlich trotzdem schon ein Auge auf die umliegenden Weiher und Seen geworfen. Andere hüpfen bereits mit schöner Regelmäßigkeit ins Freiwasser – sollen sie. Ich warte noch 5 oder 6 Grad ab, dann bin ich auch dabei… Ich hab keine Eile.

Und jetzt werde ich erst Mal Füße hochlegen – das habe ich mir verdient.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.

Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.


5 Kommentare

Blogparade: Weiß/Blau – Blau/Weiß: Das Weiße muss in das Blaue

Noch einmal nutze ich die Gelegenheit mit diesem Blog an der Parade der Münchner Ironblogger teilzunehmen. Das Thema lautet Blau-Weiß oder Weiß-Blau. Einen ersten Beitrag, dass Wasser lange nicht immer blau ist konnten Sie am Anfang des Monats lesen.
Gestern schrieb … in der Blogparade. Morgen wird Tanja Prakse in ihrem Kultur-Museum-Blog die Reihe beenden. Herausgekommen ist wieder einmal eine ungemein abwechslungsreiche Sammlung an Texten zu einem gemeinsamen Dachthena: Einer ganz speziellen Farbkombination.


Das Weiße muss in das Blaue!
Kinderbild früherUnd damit konnte nur ich gemeint sein – klein, schmächtig, semmelblond, blass, schmalschultrig, zögernd, zitternd, zaghaft, frierend.
Ein Grundschulkind am Rande des Schwimmbeckens und am Rand der Verzweiflung. Aber es half alles nichts. Irgendwann musste ich da hinein ins Wasser. Frau Wi. wollte es so.
Ich war mit diesem Problem nicht allein. Drei oder vier andere Mitschüler teilten sich diese grässliche Perspektive mit mir.
Wir waren die Versager, die Kinder in der Klasse, die noch nicht schwimmen konnten. Alle anderen hatte Sortlehrer We. längst ins Tiefe des Hagener Stadtbads Mitte geschickt. Jenes Bad, das später Willi-Weyer-Bad heißen sollte bevor es dem Rotstift der Stadtverwaltung zum Opfer fiel und geschlossen wurde.
Denn alle anderen konnten längst schwimmen.
Wir nicht.
Zur Beaufsichtigung wurde uns eine Lehrerin verordnet, Frau Wi., die mit Schwimmen aber nichts am Hut hatte. Ihr Interesse galt dem weißen Sport, und so sah man ihr Konterfei gelegentlich montags in der Sportbeilage der Lokalzeitung, wenn sie wieder mal bei einem Tennis-Turnier für ihren Verein Rot-Weiß (oder war es Blau-Gold?) geglänzt hatte.
Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

It’s nor fair – it’s really not ok

In den Tiefen des Entwürfeordners, aus dem sich dieses Blog gelegentlich speist, entdecke ich einen Beitrag vom Oktober 2015. Warum ich ihn damals geschrieben, aber nicht veröffentlicht habe, weiß ich nicht: Aber das hole ich jetzt einfach nach und lasse ihn von meinem Blog automatisch veröffentlichen, während ich selbst im Schwimmbad weile.

Was der liebe Herbert da mit mir treibt, kann man nur mit zwei Zeilen aus einem älteren Song von Lily Allen (genau, das ist die mit der quäkigen Stimme) beschreiben:

Oh, it’s not fair and it’s really not okay
It’s really not okay, it’s really not okaykalle2

Was werfe ich meinem Schwimmkumpel vor? Er verschaukelt mich.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Challenge 2017 (Teil 2): Der Schrecken der Kurgäste

Ich gebe zu, ich zögere etwas, als ich diese Tür durchschreite, ob ich das, was ich hier gleich treiben werde, berechtigterweise als Teil meiner Challenge 2017 auffasse. Denn es lässt sich darüber streiten, ob unter der Aufforderung an mich selbst, ein fremdes Hallenbad zu besuchen, auch ein Hotelschwimmbad gemeint sein könnte. Ein Hallenbad ist das ja nicht gerade…
Trotzdem! Schon aus Prinzip!

Weiterlesen


2 Kommentare

Widerspruch zum Widerspruch

Es ist ja nicht so, dass es ich es nicht gewöhnt wäre, dass man mir widerspricht. Im Gegenteil. Permanenz führte schon lange zu einer gewissen Abstumpfung und -härtung meines zarten Gemüts, so dass es mich längst nicht mehr überrascht, wenn ich mit meiner Meinung oder meinen Erkenntnissen allein auf weiter Flur stehe.

Es ist nur ungewöhnlich, dass ich so viel Widerspruch auf meine Texte in diesem Blog erhalte. Gestern aber passierte genau das. Und nun drängt es mich nun doch zum Widerspruch zum Widerspruch. Ich weiß, das ist ein heikles Unterfangen, denn mein Widerspruch zum Widerspruch richtet sich ausnahmslos an Frauen. Also: Weiterlesen


4 Kommentare

Männer sind so – Teil 7

Männer sind so – Frauen sind anders.

Es wäre geradezu töricht, etwas anderes behaupten zu wollen. Männer und Frauen sind nicht gleich. Das mögen manche Disputanten in der Genderdiskussion anders sehen. Aber keine noch so vehement vorgebrachte Ideologie bringt den Unterschied zwischen den Geschlechtern weg. Aber darum geht es hier auch nicht.
Ich will diese bisweilen bis in die Absurdität geführten Genderdiskussionen nicht um einen weiteren Beitrag bereichern – es ist mir zum Beispiel völlig schnurzpiepegal, ob Ampelmännchen oder Ampelfrauchen, Ampelpärchen mit unterschiedlichen oder gleichen Geschlechtern am Straßenübergang einen freien Weg signalisieren. Und es ist mit ebenfalls – denn auch darüber kann man stundenlang diskutieren – völlig wurscht, ob Papis ihre kleinen Töchter mit unter die Männerdusche im Schwimmbad und Muttis ihre kleinen Jungs mit unter die Frauendusche nehmen. Und ich echauffiere mich auch nicht, dass das Fünferpack Einmalrasierer für die zarten Frauenachseln teurer ist (und pink eingepackt) als das Fünferpack Einmalrasierer für den buschigen Männerbart (blau oder schwarz verpackt).

Nein – es geht hier um mehr. Es geht um den größten wahrzunehmenden Unterschied zwischen Männern und Frauen. Ich habe ihn heute im Stuhl unter den Fingern der Friseurin meines Vertrauens entdeckt: Weiterlesen


3 Kommentare

Papa, warum leben wir?

Husten ist nervig. Extrem nervig. Abgesehen von der tödlichen Bedrohung, die von jeder Erkältung ausgeht – vorausgesetzt, man ist ein Mann – wirft sie einen um Tage zurück. Nach einer Woche ohne Schwimmen (mehr billige ich dem Husten nicht zu), sorge ich mich um sinkende Laune, steigende Gereiztheit, weil ich ins Wasser will, sinkende Trainingsroutine, vor allem aber um ernsthafte Schäden in meiner Jahresstatistik.
Also entscheide ich mich, obwohl ich noch immer gelegentlich in Hustengebelle verfalle, heute wieder schwimmen zu gehen. Nur drei Kilometer, ich will es ja nicht übertreiben.
Nach der Arbeit geht es ab ins Hallenbad Giesing-Harlaching. Wenn schon schlechte Laune (wer kann schon unterm Husten fröhlich sein?), dann richtig.
Erwartungsgemäß ist es voll. Zu voll. Und es wird ständig voller. Weiterlesen