Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung zur neuen Blogparade KLEINE RITUALE

Kleine Rituale - Einladung zur BlogparadeIch bin zwar nicht mehr so sicher, welcher der beiden Blogs mittlerweile der Hauptblog ist, aber egal. Auf meinem Zwetschgenmannblog starte ich im Oktober eine neue Blogparade. Es geht um kleine Rituale.

Wer kennt sie nicht, wer hat sie nicht: die kleinen Rituale im Alltag. Fixpunkte in einer hektischen Welt:
Immer die gleiche Reihenfolge, die Garderobe anzuziehen, immer den gleichen Sitzplatz im Kino. Eine bestimmte Art, ein Brot zu schmieren oder sich die Hände zu waschen. Die einen können nicht an einer Bronzefigur vorbeigehen, ohne sie anzufassen, die anderen werden kreuzunglücklich, wenn sie beim Sport nicht den Spind bekommen, den sie immer haben. Es gibt Leute, die kategorisch und ausschließlich nur bei einem bestimmten Bäcker einkaufen, andere fahren lieber täglich einen Umweg als bestimmte Straßen zu nutzen. Einige räumen abends ihren Arbeitsplatz penibel auf, andere können nicht einschlafen, bevor sie nicht ihr Kissen zigmal aufgeschüttelt haben. So mancher bringt aus jedem Urlaub einen Stein mit, andere bauen an jedem Urlaubsort aus Steinen einen kleinen Turm.

Wer beide Blogs mehr oder weniger regelmäßig liest und die Einladung bereits entdeckt hat, darf diese hier als kleinen Reminder verstehen. Wer nicht, aber Lust hat, mitzumachen, der klickt einfach hier und wird ins andere Blog geschickt. Dort steht dann alles Weitere.
Ich freue mich jedenfalls auf rege Teilnahme.

Advertisements


Ein Kommentar

Kein Hexenwerk: Der Halbjahresabschluss

Das Grauen hat einen Namen: Jahresabschluss. Und der kleine Bruder des Grauens ist der Halbjahresabschluss, mit dem sich alle, die in Firmen mit Geld zu tun haben, im Juli herumschlagen müssen.
Dabei kann es doch so einfach sein: Immer gleich die richtigen Zahlen in die richtige Tabelle an der richtigen Stelle eintragen und Excel den Rest alleine machen lassen. Schon wachsen wie von Geisterhand die schönsten Säulen- und Tortendiagramme. Folglich weiß ich, dass ich vom 01.01.2017 bis zum 30.06.2017  exakt 308 Kilometer geschwommen bin, 86 mal im Wasser war, was eine durchschnittliche Distanz von 3,58 km pro Schwimmen ergibt, ich weiß, dass ich bei 59,23% meines Jahresziels liege, was ich zwischenzeitlich von 455 auf 520 km erhöht habe. Ich weiß, dass ich mit 19,11% über dem Soll (der sich jeden Tag automatisch neu errechnet) liege oder anders ausgedrückt: Selbst wenn ich bis zum 04.08. nicht mehr schwimme, bin ich immer noch im grünen Bereich. 
Ich weiß aber noch viel mehr: Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Achtung – Zweitverwertung. Aus meinem anderen Blog:

Es gibt eine weitere Geschichte zu erzählen, die den im vergangenen Jahr erzählten Geschichten von „Benno“, dem Flüchtlingskind nicht unähnlich ist. Vielleicht erinnern Sie sich: Ob Bob oder Bike – Benno hat beides erfreut. Und uns auch. Heute ist es die Geschichte von G. , der ebenfalls Flüchtling ist; und es geht um Fahrraddiebe und…

über Fahrraddiebe und andere Nervbratzen — Zwetschgenmann


Ein Kommentar

Seasonal Greetings

Frohe Weihnachten wünsche ich allen2015-02-07 11.55.25
– Auf Euch/Sie Zutreffendes bitte selbst ankreuzen – am besten mit Edding direkt auf dem Display –

( ) Abonnentinnen und Abonnenten

( ) Bloggerinnen und Bloggern

( ) Followerinnen und Followern

( ) Freundinnen und Freunden

( ) Gastautorinnen und Gastautorenwinterweiher4

( ) Haterinnen und Hatern

( ) Interviewpartnerinnen und Interviewpartnern

( ) Kommentatorinnen und Kommentaoren

( ) Kritikerinnen und Kritikern

( ) Leserinnen und Lesern

( ) Likerinnen und Likern

( ) Schwimmerinnen und Schwimmern

( ) Wasserfröschinnen und Wasserfröschen

rspazier


Hinterlasse einen Kommentar

Twitter zeigt Nazis den Stinkefinger

r-stinkefingerIch bin ja nicht so sehr der Fan von Kettenbriefen, Massen_Memes und -Mentions, von Online-Protestationen und -Petitionen, im realen Leben nicht und in den sozialen Netzwerken gleich zweimal nicht.
Herdentriebaktionen, zu denen auf Facebook oder Twitter aufgerufen wird, sind bestens dazu geeignet, dass ich da grundsätzlich nicht mitmache… um so weniger, um so nötigender sie daher kommen.
Weiterlesen bitte hier in meinem anderen Blog… Weiterlesen


Ein Kommentar

Ich darf nur mal kurz anmerken…

Es gibt etwas zu feiern:

250

Dies ist der 250te Beitrag, seit ich das Blog am 20.02.2012 mit dem Beitrag Alle machen was eröffnet habe. Damals schrieb ich einen ersten Text aus einer gewissen Gereiztheit über mein Gewicht und den Versuch, dieses erst zu reduzieren und fortan niedriger zu halten. In dem Beitrag stand unter anderem: Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung zur Blogparade „Als ich zehn war“

Der eine oder andere Leser hat vielleicht schon gemerkt, dass dies hier „lediglich“ ein Zweitblog ist, in dem es relativ monothematisch zugeht. Das wahre Leben des Grantlers aber findet hier statt. Dort lade ich ein zu einer Blogparade zum Thema:

alsichzehnwar-logo

Liebe Mitblogger, liebe Leser,
we Lust hat, mitzuschreiben, der klickt bitte hier.
Wer Lust hat, mitzulesen, der kann ab Anfang Oktober im Zwetschgenmannblog eine Übersicht über alle Beiträge, die erschienen sind, finden. Diese Übersicht wird dort oben im Blog angeheftet und permanent aktualisiert.
Es würde mich freuen, wenn auch bloggende und nicht-bloggende Leser dieser Seite daran Interesse haben.


4 Kommentare

Für Jürgen…

Lieber Jürgen,

ich kannte Dich nicht. Nicht persönlich. Aber ich wusste so viel von Dir. Facebook hat dafür gesorgt, dass sich unsere Bahnen kreuzen. Bahnen, die wir nie zusammen geschwommen sind, obwohl wir gar nicht so weit entfernt voneinander gewohnt haben.

Es ergab sich einfach nie – und das ist das Erbärmliche. Man nimmt sich so viel vor und tut es dann doch nicht.
Sich zu treffen, gemeinsam zu schwimmen und zu quatschen. Du hast mich so oft zu Schwimmtreffen und Terminen eingeladen. Immer war irgendwas. Meistens, das gebe ich zu, war mir das Wasser zu kalt. Du warst immer schon im kalten draußen, wenn ich noch meine Hallenbadrunden gedreht habe. Du hast ein paar Witze darüber gemacht, das mochte ich. Und wollte mal spontan zu Dir zum schwimmen kommen. Da werden wir ja sehen… dachte ich.
Und jetzt ist es zu spät. Verdammt – es ist einfach zu spät.
Wir haben uns oft digital in Chats unterhalten, ich habe Dich um Beiträge für mein Blog angebettelt, Du hast meinen und ich habe Deinen gelesen. Nun ist Deiner stumm.
Und die Chats mit Dir sind es auch. Weiterlesen