Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…


2 Kommentare

Buxenparade (Teil 7): Das letzte Mal in der Pussie-Bux

aussiebum-linie

Ja, auch mit der Aussiebum Sidelined kann man schwimmen.
Mach ich aber nicht.
Oder zumindest selten.
Und jetzt gar nicht mehr. Weiterlesen

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Buxenparade (Teil 4): Die weiß-grüne Aussiebum – der Quotenbringer

r-aussiebum-weisgrunSie performt – wie man so schön sagt. Mit ihr läuft’s.
Dafür bin ich ihr dankbar.
Und sie performt noch immer. Täglich.
Sie: Das ist die Marke Aussiebum, von der ich mir vor einigen Jahren Badehosen gekauft habe.
Heute geht es um Modell Nr. 2 aus dem Sortiment der austalischen Kultmarke. Denn diie erste war ein Experiment und gleichzeitig ein dermaßener Fehlgriff, dass ich sie nach nur wenigen Einsätzen entsorgt habe. Einmal angezogen habe ich festfestellt: Holla, die Aussiebum Squad Swim Trunk Light Blue wird leicht durchsichtig, wenn sie nass wird. Das wollte ich nicht. Ich bin nicht so einer.
Danach trug ich sie einige Male im Neoprenanzug, bevor sie im Müll landete. Mit meinem ausgesprochenen Markentick aber war klar: Es muss eine zweite her. Immer nur Arena, Adidas, Speedo iat langweilig.
Nicht umsonst lautete der Slogan der Company: If you doubt yourself, wear something else.
Das lässt man sich schließlich nicht zweimal sagen.
Also noch mal eine Aussibum. Sozusagen reloaded. Modell Nr. 2  habe ich mir vor vier Jahren aus Holland habe schicken lassen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Aussiebum performs… und Moderlieschen

Es war eine geniale Idee: Als ich vor etwa drei Jahren hier ein Blogpost veröffentlichte, in dem ich mich zu der australischen Wäsche- und Bademodenmarke Aussiebum äußerte, ahnte ich nicht, welchen Einfluss dieser Beitrag auf dieses Blog haben würde. So großartig wie es in der Werbung angepriesen wird, fand ich das Textil dann doch nicht, davon können sie in dem Blogpost lesen. Seitdem habe ich der Marke zwei weitere Chancen zu geben, mich als Kunde für Swimwear zu gewinnen: Der Erfolg ist eher dürftig. So richtig begeistert hat mich weder Modell 2 noch Modell 3 und so finden diese beiden Hosen eigentlich nur noch im Neoprenanzug Verwendung und befinden sich mehr oder weniger auf der Abflugbahn zum Mülleimer. Modell 1 ist bereits gestartet und ist in den selbigen geflogen… Weiterlesen


2 Kommentare

Männer sind so – Teil 3

Entweder sind Männer gesund oder sie sterben. Ein „dazwischen“ gibt es nicht.
Also:
Die Symptome lauten Schnupfen, Husten, Fieber.
Sie wissen, was das bedeutet. Ich werde sterben. Das ist zwangsläufig so. Da helfen auch keine Pillen weiter.
medi1Wie zum Hohn dreht Petrus an der Wetterschraube: Bestes Schwimmwetter in Weiher und Seen. Und ich liege im Bett, leide still, während das Ende naht. Das kommt also davon, wenn man bei Sch…wetter in die Seen steigt. Ich muss mir jetzt überlegen, welchem See ich jetzt die Schuld geben werde. Mit einem Aufbäumen letzter Kraft treffe ich die notwendigen Maßnahmen:
Weiterlesen


Ein Kommentar

Vom kraulen und ficken – Meine Suchbegriffe-Statistik (1)

Wenn man ein Blog schreibt, ist man doch ein wenig neugierig, wer das alles so liest. Zwar ist dieses Blog mehr für mich selbst gedacht, so als als Notiz- und Tagebuch, aber ich habe nichts gegen Mitleser. Im Gegenteil, ich freue mich, wenn sich jemand dafür interessiert. Und das wiederum macht mich neugierig. Natürlich hinterlassen diejenigen, die das Blog abonniert haben, Spuren in Form von E-Mail-Adressen. Wie sonst könnten sie benachrichtigt werden?
Die Statistik-Ebene erlaubt einen Einblick in diese Daten. Aber sie zeigt noch viel mehr: Nämlich, wer mein Blog gefunden hat und das, obwohl er vielleicht etwas ganz anderes gesucht hat. Denn die Suchbegriffe werden ebenfalls gespeichert, und ich bin neugierig genug, nach über einem Jahr mal etwas tiefer in die Datenbank hineinzuspitzeln. Ich blicke quasi bis auf den Grund – wie auf dem Foto.
neo3

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

The Aussiebum Experience – Reloaded

Freund Alex, ein eifriger Leser und Kommentator dieses und auch meines anderen Blogs, zeigt sich dankbar. Er sei beim Lesen meines Beitrags The Aussiebum Experience  so teilte er mir seinerseits fernmündlich mit, dankbar gewesen, dass ich auf ein bestimmtes Bild verzichtet hätte.
Natürlich weiß ich, was er meint, der alte Spötter. Er möchte kein Badehosenfoto von mir sehen, das verstehe ich, doch ist diese Sorge unbegründet. Denn er sollte sich doch eigentlich denken können, dass das Fotografieren in öffentlichen Schwimmbädern nicht gern gesehen, wenn nicht gleich verboten ist. Und will man sich selbst fotografieren, zum Beispiel in der heimischen Badewanne, bedarf es eines Mittäters oder einer Kamera mit Selbstauslöser und Stativ. Es sei denn, man möchte so peinliche Badezimmerspiegelfotos machen, wie sie die Jugend heute gern als Facebook-Profilbilder verwendet, aber aus dem Alter sind wir ja alle raus. Also kein Bild.  Meine erste Aussiebum-Erfahrung bleibt unbebildert, zumindest was Body-Shots betrifft. Das zweite übrigens auch – und damit sind wir schon mitten im Thema. Denn ich gebe nicht auf.
Die eisblaue Badehose, von der ich bereits geschrieben habe, animiert mich, ein weiteres Exemplar dieser Marke zu kaufen. Ich will wissen, was nun wirklich dran ist an dieser Marke – auch wenn ich selbstverständlich weiß, dass keine einzige Aussiebum-Badehose mich optisch auch nur annähernd den Models aus der Werbung näher bringt – figurmäßig natürlich, nur figurmäßig…
Weiterlesen


3 Kommentare

The Aussiebum Experience

If you doubt yourself, wear something else…

Ein wenig anmaßend klingt er schon, der Werbespruch des australischen Textilienherstellers Aussiebum. Aber er zielt sehr geschickt auf Kunden, die nicht nur eine gewisses Selbstbewusstsein haben (sollten), sondern auch Körper- und Modebewusstsein. So kitzelt er etwas an der Eitelkeit und dem Bedürfnis nach Exklusivität potentieller Kunden.
Vielleicht haben Sie von dieser Marke noch nie gehört. Das ist gut möglich. Denn die Produkte von Aussiebum tauchen erst langsam im klassischen, stationären Handel auf. Lange Zeit – so habe ich Netz nachgelesen – mussten Kunden direkt in Australien bestellen und sich manchmal über kräftige Zuschläge des Zolls ärgern. Oder sie hatten Glück, denn hin und wieder gab es Aussiebums auch bei ebay. Selten genug, denn hier gilt: Was ich einmal habe, das gebe ich nie wieder her.
Aussiebum ist nach eigenen Angaben (und so bei Wikipedia nachzulesen) der größte australische Wäsche-, Bade- und Strandmodenhersteller. Eine seit einiger Zeit bekannte Kultmarke in der Gay Community, was sicherlich der ausschließlich für Männer produzierten und entsprechend beworbenen sehr figurbetonenden Wäsche geschuldet ist. Die Werbung zeigt junge, gut gebaute Beach-Typen, die am Strand Australiens oder gischtumspült in der Brandung Badehosen präsentieren. Unnötig zu erwähnen, welchen Teil die Kamera besonders in Szene setzt. Wer mag, kann sich den  Spot zu den diversen Kollektionen auf Youtube anschauen…
Weiterlesen