Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…


Ein Kommentar

Neoprenanzug – Geschichten

Gewidmet allen, die ihre Neoprenanzüge waschen,
um dessen unverwechselbaren Geruch nach Gummi loszuwerden…
Wenn Ihr wüsstet, was Ihr anderen Menschen damit „antut“:

Offensichtlich gibt es Leute, die die beiden in der Überschrift genannten Wörter in eine Suchmaschine eingeben. Und hier landen.
So zeigt es das Statistik-Tool meines Blogs. Und da ich bisweilen von unbändiger Neugier getrieben werde, mache ich es diesen Menschen nach und gebe beide Wörter bei Google ein.
Was findet man für Seitenvorschläge mit den Suchbegriffen Neoprenanzug Geschichten?
Auf alle Fälle bin ich dabei. Aber warum? Und wie ist mein Ranking in den Suchmaschinen? Und was gibt es sonst noch zu lesen?

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Challenge 2016 / 9. Teil: Stangerl am Feringasee

Eigentlich, so hatte ich mir in der Challenge-Liste 2016 notiert, wollte ich mich am Feringasee mal dem offenen Training der Münchner Triathleten anschließen, nachdem ich vergangenes Jahr mehrfach dazu eingeladen worden war. Nur: Dieses Jahr höre und sehe ich nichts, davon, und ich bin auch zu faul im Netz danach zu suchen und überhaupt: Man muss ja flexibel sein.
Die Wetterlage des Sommers 2016 besticht nun ebenfalls nicht gerade durch laue Schwimmabende – besser, man bringt es hinter sich, bevor am Spätnachmittag wieder das tägliche fulminante Gewitter mit Starkregen aufzieht, die Katwarn-App zum Daueralarm nötigt und einem den buchstäblich Abend verhagelt.
Das ist auch der Grund, warum ich einfach mal allein zum Feringasee fahre. Der See will für 2016 abgehakt werden.r-feri2016-01
Weiterlesen


3 Kommentare

Challenge 2016 / 6.Teil: Simssee, I did it again

Vielleicht ist das Unterfangen törricht. Ich weiß es nicht. In einem Alter, in dem andere kürzer treten, sich dem Magnetismus des Sofas hingeben und sich sportlich überwiegend mit dem Kommentieren von Fußballspielen im Fernsehen begnügen, schwimme ich mal wieder einen Wettkampf.
Aber heißt es nicht auch: Je oller, je doller?
Und hat nicht der Veranstalter des Chiemgau Thermen Langstreckenschwimmens nicht quasi mir zum persönlichen Gefallen die Wertungsklassen geändert? Jetzt heißt es

1993 – 2000 Junioren
1977 bis 1992 Masters 1
1976 bis 1967 Masters 2
1966 und älter Masters 3

Das kommt mir sehr zupass, denn nun muss ich mich nicht mehr hinter den 20 oder 30 Jahre jüngeren durchtrainierten Triathlethen und Ausdauerschwimmern einsortieren – als ob die nur die 2km Distanz schwimmen würden…
14 Schwimmer sind es nur noch in meiner Klasse, Zielsetzung ist, nicht der Vierzehnte zu werden. Denn Dabeisein ist noch lange nicht alles.
Dabei könnte ich mich ja mal nicht mit den Leuten messen, die mitschwimmen, sondern mit denen, die das nicht tun. 2 Kilometer am Stück zu schwimmen, durchzukraulen, das schaffe ich entspannt. Auch mehr. Aber wie viele Freunde, Bekannte, Kollegen in meinem Alter können das auch?
Gut – der eine oder andere kann Dinge, die ich nicht kann, zum Beispiel kilometerweit durch die Berge mit einem Gleitschirm zu fliegen oder ebenfalls kilometerweit durch die Gegend zu rennen oder zu radeln. Aber das ist nicht der Punkt.
Der Punkt ist, nicht am Sofa zu kleben.
Also bin ich zum zweiten Mal nach 2015 dabei.r-sims17-08

Insgeheim nehme ich mir vor, nicht als letzter durchs Ziel zu schwimmen, ein paar Bist-Du-heute-schon-geschwommen-Leute zu treffen und meine durchaus schwache Leistung vom Vorjahr deutlich zu verbessern. Ansonsten kann ich es auch einfach lassen.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Bei den Reichen und Schönen an der Versilia

Irgendwo müssen sie ja hin, die Reichen und Schönen der nordtoskanischen Städte Pisa, Lucca und Florenz, die Marmormagnaten aus Carrara und die Textilfabrikanten aus Prato: Also bevölkern sie im Sommer die Versilia, ein Stück toskanische Küste am ligurischen Meer.
Schön ist es dort, vor allem, wenn die Reichen und Schönen noch in den Städten hausen, die Saison gerade erst beginnt und es entsprechend ruhig zugeht an den Stränden von Viareggio und Lido die Camaiore. Nicht nur abends.r-versilia-01-02
Zwar lassen sich einige geldige Touristen sehen, ein paar Russen und Schweizer protzen mit dicken Autos, aber im Großen und Ganzen geht es zivil zu. Und von den Schönen ist ohnehin nicht allzuviel zu entdecken – auch wenn die Russen meinen, sich eine Schönheit geangelt zu haben. Aber die ist meist nur plastikblond und kurvig. Schön geht anders, das ist eine Frage der Haltung und Ausstrahlung. Da können sie in Italien noch viel lernen.
Am Strand sind dann sowieso alle mehr oder weniger gleich. Bademode hat etwas kolossal Sozialistisches – es lebe die Gleichmacherei. Weiterlesen


Ein Kommentar

Challenge 2016 / 2. Teil: Spielen im Zustorfer Weiher

2016-zus0129,2km im Neo.
Das ist doch mal was.
Beziegungsweise wäre es.
Geschwommen.
Ich bin aber nicht geschwommen, sondern die Strecke im Auto gefahren.
Ja: Im Neo.
Der Grund ist einfach. Ich wollte unbedingt auch im Rahmen der Challenge 2016 noch einmal zum Zustofer Weiher. Das ist kein besonders aufregendes Gewässer, aber ich muss zugeben, dass ich 2015 bei der Challenge dort sehr geschludert habe. Damals bin ich mehr im sommerwarmen Wasser gedümpelt statt zu schwimmen. Das gilt es aufzuholen.
Soweit ich mich erinnere, sind zwar einige Einstiegstellen und Anglerplätze vorhanden, aber es fehlt an Kiosk, Liegewiese und so weiter, also womöglich an willfähigem Personal vor Ort, das mir den Neoprenanzug schließen wird. Das kann ich ja gar nicht gebrauchen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Challenge 2016 / 1. Teil: Heute ein Fünfer

challenge2016Aufgaben erledigen sich nicht durch Liegenlassen. Auch nicht selbstgestellte.
Es wird also allerhöchste Zeit, den alten Beitrag vom Januar 2016  zu öffnen und nachzusehen, was ich mir eigentlich für dieses Jahr als Sammelsurium an Herausforderungen ausgedacht und zusammengestellt habe. Dieses Jahr ist es echt überschaubar, das Meiste sind Freiwasserakivitäten. Der Sommer kommt erst noch, da habe ich noch ein wenig Zeit. Ohnehin habe ich mir für 2016 eher „Mirkoevents“ ausgedacht, um dem Schwimmen einen höheren emotionalen Erlebnismehrwert zu geben, mal abgesehen von der ersten Aufgabe, mein gesetztes Jahresziel zu erreichen. Ich habe keine Lust, kreuz und quer durch die Gegend zu fahren und nach irgendwelchen Seen und Weihern zu suchen, die dann doch nicht so prickelnd sind. Daher steht 2016 der pure Genuss im Focus.
Heute kann ich mit Stolz verkünden: Aufgabe 1/16 ist erledigt und kann abgehakt werden. Und ich habe es genossen.
Mindestens ein Fünfer – so stand es auf der Liste, und den bin ich geschwommen.
Fünf Kilometer am Stück ist eine Distanz, die ich eigentlich nicht mag: 100 Bahnen Frei- oder 200 Bahnen Halle. Das kann auf Dauer doch ganz schön langweilig und nervig werden. Will ich solche Strecken aber im Freiwaser schwimmen, dann muss ich mich wohl oder übel erst mal im Chlor wieder daran gewöhnen. Zwar überwindet man im Freibad nicht wirklich Distanz (zumindest kommt es einem so nicht vor) und kommt auch nicht an irgendeinem Ziel an, aber man hat die Sicherheit, jederzeit abbrechen zu können. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Die neue Pelle – die erste Runde im 2XU

„Der Neoprenanzug 2XU RACE ist ein ultimativer, kompromissloser Race-Wetsuit mit hoher Flexibilität im Arm-Schulter-Bereich. Er bietet in seiner Klasse den maximal möglichen Auftrieb für eine bessere Wasserlage. Er wurde mit der neuesten Yamamoto-Neopren-Technologie und hydrodynamischer Silikon-SCS-Beschichtung. Mit ‚Concave Water Entrapment Zones‘ auf dem Unterarm für mehr Wasserverdrängung und seitlich integriertem ‚Rollbar‘ für eine optimale Körperposition.  Die nahtlosen Schulter- und Armeinsätze versprechen extreme Flexibilität. Das optimal dehnbare ‚520% Stretch Lining‘-Innenmaterial sorgt für uneingeschränkte Beweglichkeit. Das nahtlos eingebrachte ‚Floating ZIP Panel‘ am Rücken ermöglicht längere Armzüge, ohne das der Reißverschluss diese einschränkt. Der 2XU RACE liefert Performance bei jedem Armzug und jedem Beinschlag.“

Es wird Zeit, die Produktbeschreibung des 2xU Race auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Das gute Stück ist gekauft, darüber habe ich bereits geschrieben. Unfassbar schnell ist er am Dienstag schon in der Post. Pünktlich um 10 Uhr, wie Postmänner nun mal sind, klingelte es (nicht zweimal!) und die DHL-Fahrerin steht mit einem flachen Paket vor mir.  13164220_10204993247785697_308781648614228322_nOffen gestanden hatte ich nicht damit gerechnet, dass es so schnell ging, und dass ich bei meiner ersten Fahrt ins Freibad den Neoprenanzug gleich mitnehmen könnte. Optimal, dann kann ich das Teil gleich auspacken und noch am selben Tag das erste Mal auf einer etwas längeren Strecke als beim Testschwimmen ausprobieren. Weiterlesen


Ein Kommentar

Von Pontius zu Pilatus

Es gab eine Zeit, da hat sich München als Weltstadt mit Herz inszeniert – mag sein, dass am mit Herz etwas dran ist, aber Weltstadt ist in meinen Augen etwas anderes. Zumindest dann, wenn es um den simplen Kauf eines Neoprenanzugs geht. Da zeigt sich nämlich schnell die Begrenztheit der Einkaufsmetropole an der Isar.

Nun gibt es zahlreiche Dinge, die ich mittlerweile aus gewissen Erfahrungen, über die es hier auch wieder geht, online kaufe. Da weiß ich nämlich, wo ich was bekomme und muss nicht von Laden zu Laden rennen, um am Ende dann doch vor verschlossener Tür zu stehen, weil der Geschäftsinhaber vielleicht schon um 18.30 zusperrt, oder aber erst um 15.00 öffnet. So etwas gibt es nämlich auch. Auch in einer sogenannten Weltstadt. Von der Verfügbarkeit der von mir begehrten Ware im Geschäft mal ganz zu schweigen… Sprich: Mancher stationäre Händler müht sich offensichtlich redlich, Kunden mit spezielen Wünschen loszuwerden. Ein Neoprenanzug zum Schwimmen finde ich aber gar nicht so speziell. Und da ich den sicherlich nicht online kaufen werde, mache ich mich auf den Weg in die große Stadt.
Bereits im Februar habe ich in München in einem Triathlon Shop  einen Versuch gestartet, klugerweise vorher die Öffnungszeiten gecheckt (12.00-19.00 Uhr) aber dort mein persönliches, figurliches Waterloo bei der Anprobe des Aquaman Cell Gold erlebt. Kein Weg führte mich, den gwamperten Kunden, in den Anzug Größe L und XL war dann doch wieder zu groß.
So richtig betrübt darüber war ich damals nicht. 629 Euro ne fette Stange Geld für so ein Gummigwand. Groß war die Auswahl im Februar nicht. Neue Ware, so versprach damals Verkäufer Hendrik, käme im März. Vielleicht solle ich dann noch mal mein Glück versuchen.
Gesagt, getan, bis April gewartet und ab in die Stadt. Weiterlesen