Irgendwie ein Wassermann

Einfach nur Baden gehen ist keine Alternative, da geht viel mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Der mit den Schwänen spricht

Vielleicht gehört es ja mittlerweile zur Tradition dieses Blogs, einmal im Jahr im Winter in „mein Revier“ zu fahren, zu frieren und zu sagen: Wie weise von mir, dass ich mit dem Eisschwimmen nie angefangen habe. Ziemlich genau vor einem Jahr habe ich das am Tenner See gedacht, vor zwei Jahren an der mittlerweile vom Eigentümer komplett gesperrten Kiesgrube.

Wohlan – dann eben dieses Jahr am Kronthaler Weiher, in dem ich jedes Jahr dutzende Male unterwegs bin. kalt-2017-06-b Weiterlesen


Ein Kommentar

Ice-Swimming

winterweiher3…ist ja nun gar nichts für mich. Mein Respekt gilt allen, die bei den aktuellen Temperaturen ins freie Wasser in Seen, Weihern und Teiche  steigen. Auf Facebook lese ich viel davon; nicht nur von den Meisterschaften in Burghausen im Wöhrsee Anfang Januar. Regelmäßig posten Freunde und Schwimmer in der bereits mehrfach erwähnten Schwimmgruppe von ihren aktuellen Abenteuern. Sie zeigen Bilder und Filmchen. Manche hacken sogar zuvor noch das Eis auf oder brechen es, wenn es dünn genug ist, unterm Schwimmen. Das Ganze natürlich nicht im Neoprenanzug, sondern nur in Badeklamotten, mit Brille und Kappe. Das Wort Biopren macht die Runde und spielt auf eine biologisch angefutterte, körpereigene Isolationsschicht an, die sich unter der Haut befindet. Das finde ich großartig.
Meine Hochachtung vor allen Eisschwimmern. Ich erkenne neidlos an, was andere sich und ihrem Körper zumuten können ohne auch nur das geringste Problem damit zu haben.  Da triumphiert wirklich der Wille gegenüber jeder Befindlichkeit, jedem Unbehagen, jedem Anflug einer Gänsehaut. Das könnte ich nie. Ich friere schon beim Hinsehen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin wieder hier, in meinem Revier…

Ich bin wieder hier…

Ich bin wieder hier in meinem Revier
war nie wirklich weg hab mich nur versteckt
ich rieche den Dreck ich atme tief ein
und dann bin ich mir sicher wieder zu Hause zu sein

(Marius Müller-Westernhagen)

Bei Durchsicht meiner Kamera sind mir diese Bilder wieder in die Hand gefallen: Mein Revier; nach Dreck riecht es dort nicht, aber nach Wasser, nach Wald, nach Wiese. Ich wäre gern wieder hier, in diesem Revier.
Eigentlich hatte ich im vergangenen Herbst die Bilder gemacht, um darüber zu schreiben, wie schön es ist, nach einer Zahn-Op im Herbst noch ein paar Runden im freien Wasser schwimmen zu können. Nun. Es kam anders. Geblieben sind die Bilder. Und jetzt, so weit weg, wie es nur geht, vom Freiwasserschwimmen , überkommt mich die Sehnsucht danach. Ich wär gern wieder hier, in diesem Revier. Weg war ich ja auch nie wirklich, nicht mal versteckt. Der Herbst und der Winter sind, bei allem Gerede von Neopren und Eisschwimmen nicht wirklich geeignet, Strecke im Freien zu machen. Warum kann nicht Sommer sein?

in meinem Revier.

Weiterlesen